kachel

April

Traum oder Halluzination?

Déjàvu

1. April 2018 • So • 14 Uhr

(Düsseldorf)

Déjà-vu ist eine übersinnliche Erfahrung, die uns vor die Frage stellt: Erinnerung, Traum oder Halluzination? Vertraut und doch verblüffend anders ist diese Show, stellt sie doch vieles auf den Kopf, um mit dem Unerwarteten zu spielen: Rasante Reifen, Bälle, die sich scheinbar von selbst vermehren, zum Leben erwachte Statuen und mystische Körper auf der Suche nach ihrer besseren Hälfte. Unwiderstehlich ziehen sie uns hinüber in einen magischen Kosmos. Paralleluniversen überkreuzen sich in einer Welt des Staunens und den Augen darf man nicht mehr trauen. - apollo-variete

Weitere Termine bis 15. April 2018. Vorstellungen: Mi, Do 19.30 Uhr, Fr 20 Uhr, Sa 16 und 20 Uhr, So 14 und 18 Uhr

Roncalli's Apollo Variete
Apollo-Platz 1, 40213 Düsseldorf
www.apollo-variete.com

Disney Musicals in Oberhausen

Tarzan

1. April 2018 • So • 14 Uhr

(Oberhausen)

Seit November 2016 wird das Musical TARZAN® im Stage Metronom Theater Oberhausen aufgeführt. Das Ende der 1990er Jahre erbaute Musical-Theater bietet Platz für 1.800 Zuschauer. In dem als Arena gestalteten Theater sind in den vergangenen Jahren bereits mehr als ein Dutzend bekannte und beliebte Musicals, Shows und Jukebox-Musicals zu sehen gewesen. Die zweiaktige Geschichte der beiden Hauptdarsteller Tarzan und Jane ist weltbekannt. Das Musical basiert auf der Disneyverfilmung von Tarzan. Die Geschichte dazu schrieb der US-amerikanische Schriftsteller Edgar Rice Burroughs, und die Musik hat der britische Songwriter Phil Collins komponiert.

Vorstellungen: Di, Mi 18.30 Uhr; Do, Fr 19.30 Uhr, Sa 14.30 und 19.30 Uhr, So 14 und 19 Uhr

Stage Metronom Theater
Musikweg 1, 46047 Oberhausen
www.stage-entertainment.de

Theaterstück von Gotthold Ephraim Lessing

Nathan (To Go)

1. April 2018 • So • 18 Uhr

(Düsseldorf)

Mit »Nathan (to go)« geht Regisseur Robert Lehniger mit seinem Ensemble erneut auf die Reise durch Düsseldorf und die Region. Ganz im Lessing’schen Sinne begann die Tour mit einer Premierenserie: Die Gemeinde koptischer Christen lud ein, »Nathan (to go)« in der Bunkerkirche in Heerdt zu sehen. Die Jüdische Gemeinde Düsseldorf zeigte das Stück im Leo-Baeck-Saal bei der Synagoge in Golzheim. In Kooperation mit den muslimischen Gemeinden Düsseldorfs war die Inszenierung im Eventcenter Benrath zu sehen. Die Vorstellungen in Heerdt und Benrath wurden mit arabischen Übertiteln gezeigt.

Als der jüdische Kaufmann Nathan von einer Geschäftsreise nach Jerusalem zurückkehrt, erfährt er, dass seine Tochter Recha bei einem Brand fast getötet worden wäre. Ein christlicher Kreuzritter, der Tempelherr, hat ihr das Leben gerettet und sich in die Jüdin verliebt. Der Tempelherr wiederum ist kurz zuvor selbst nur knapp dem Tod entronnen. Der Sultan Saladin hat ihn als Einzigen unter den Kriegsgefangenen begnadigt. Als sich Sultan Saladin vom reichen Nathan Geld leihen will, stellt er Nathan die Frage nach der einzig »wahren Religion«. Nathan redet um sein Leben – und erzählt die berühmte »Ringparabel«, die als ein Schlüsseltext der Aufklärung gilt.

Was den Nathan weise macht, ist seine Weltanschauung. Sie ist geprägt von Großmut und Toleranz. Der Glaube Nathans steht nicht über seiner Vernunft, sondern im Einklang mit ihr. Was von dieser aufgeklärten Haltung, der Gotthold Ephraim Lessing vor über zweihundert Jahren in »Nathan der Weise« Gestalt verlieh, in einer unsicheren Welt wie der heutigen unbedingt zu wahren ist – das gilt es zu entdecken.

Central
Studiobühne, Worringer Str. 140, 40210 Düsseldorf
duesseldorfer-schauspielhaus.de

Irgendwas mit Menschen

Kom(m)ödchen-Ensemble

1. April 2018 • So • 18 Uhr

(Düsseldorf)

Im brandneuen Kom(m)ödchen-Stück geht es um die richtig großen Fragen: Was ist der Sinn des Lebens? Welche Werte braucht eine Gesellschaft? Was muss man heute können, um sich in der Welt zu behaupten? Und wie ging noch mal Kochen ohne Thermomix?

Vier Eltern stehen vor der schwierigsten Aufgabe ihres Lebens: Sie wollen eine Rede für die Abi-Feier ihrer Kinder schreiben. Eine Rede, die alles enthalten soll, was wir den kommenden Generationen mit auf den Weg in die Welt geben wollen. Das Problem ist nur: In welche Welt? Denn alle vier sehen die Realität komplett unterschiedlich.

Vier starke Charaktere crashen in einem rasanten Ritt frontal aufeinander. Hochkomisch und sehr politisch zerlegen sie die großen Utopien der Menschheit, die Niederungen der Politik und auch ihre eigenen Beziehungen. Mit vielen Rollenwechseln, Songs und ungebremster Spiellust zeigt das Kom(m)ödchen-Ensemble, wie schwer es heute ist, sich auf eine Idee der Zukunft zu einigen. Zumal das Unberechenbare an diesem Abend plötzlich in ihr Leben tritt… - kom(m)ödchen

Weitere Termine: April/ Mai 2018

Kom(m)ödchen
Kay-und-Lore-Lorentz-Platz, 40213 Düsseldorf
www.kommoedchen.de

Auf der Suche nach Trost und Verzeihung

Die Tage, die ich mit Gott verbrachte

2. April 2018 • Mo • 18.30 Uhr

(Düsseldorf)

Wer ist dieser Mann mit dem grauen Mantel, der so plötzlich und unscheinbar aufgetreten ist? Der jetzt Nähe sucht, ganz allgemein zu den Menschen, zum Erzähler dieser Geschichte aber im Besonderen? Er zieht in Hauswänden Schubladen auf, die vorher nicht da waren und in denen sich Welten verstecken, von denen auch niemand eine Ahnung hatte. Er lässt die steinernen Löwen vor der Feldherrnhalle durch Reifen springen und dirigiert bei heiterstem Himmel kleine Regenwolken herbei – und das ist alles nur der Anfang einer so großartigen wie versponnenen Geschichte voll seltsamster Ereignisse. Dieser melancholische Alte, der gerne ein Glas Champagner trinkt: Ist das etwa Gott?

Wolfgang Reinbacher, der seit 1960 eine der Größen des Düsseldorfer Schauspielhauses ist, gibt diesen Alten und zeigt uns, mit Moritz Führmann als Erzähler, auf einem Spaziergang durch München die kleinen und großen Geheimnisse des Universums. »Es ist eine Erzählung über Gott, wie ich ihn mir immer vorgestellt habe: als melancholischen Künstler, der Großes schaffen wollte und nun unglücklich ist mit dem, was daraus geworden ist, enttäuscht von sich selbst und auf der Suche nach Trost und Verzeihung«, sagt Axel Hacke über sein Buch. Er zählt zu den beliebtesten Autoren Deutschlands. Einer breiten Leserschaft ist er bekannt durch seine Kolumnen in der Süddeutschen Zeitung, für deren Magazin er seit Langem wöchentlich schreibt. Seine Bücher wie »Der kleine Erziehungsberater « und »Der weiße Neger Wumbaba« wurden Bestseller. – dhaus, Bild: wdr

Central
Studiobühne, Worringer Str. 140, 40210 Düsseldorf
duesseldorfer-schauspielhaus.de

Atemberaubende Biographie

Hans Albers

2. April 2018 • Mo • 19.30 Uhr

(Duisburg)

Ein Kanonenkugelflug durch ein Leben mit Licht und Schatten. Dirk Witthuhn und Wolfgang Völkl erwecken bekannte Songs wie "Komm auf die Schaukel, Luise", "Hoppla, jetzt komm ich" oder "La Paloma" zu neuem Leben, fischen weniger bekannte Perlen vom Albersschen Meeresgrund und erzählen seine atemberaubende Biographie.

Die Presse schreibt: „Eine sehr gelungene Version über den blonden Hans, den ewigen Seemann von St. Pauli, der in Wirklichkeit aus St. Georg kam und niemals zur See gefahren ist. Und der auch nicht wirklich singen konnte, aber trotzdem einen Hit nach dem anderen landete. Und diese Hits machen den Reiz des Abends aus.“ Lübecker Nachrichten – theater duisburg; Bild: westticket

Theater Duisburg
Opernplatz 1 (Neckarstr. 1), 47051 Duisburg
www.theater-duisburg.de

Bertold Brecht's

Die Dreigroschenoper

3. April 2018 • Di • 19 Uhr

(Düsseldorf)

Ein einziger Widerspruch ist dieses Stück – und wahrscheinlich liegt in diesem Widerspruch das ganze Geheimnis. »Die Dreigroschenoper« geht zurück auf einen Stoff aus dem 18. Jahrhundert, den Bertolt Brecht in ein eigenes Libretto verwandelte, für dessen Musik wiederum Kurt Weill zeichnete. Die Uraufführung geriet 1928 in Berlin zum Triumph – das Stück wurde zum erfolgreichsten deutschen Bühnenwerk des 20. Jahrhunderts. Dabei wollte es gar keine Oper sein, kein Singspiel, sondern ein Mittel, bürgerliche Doppelmoral zu entlarven, ein Nachdenken in Gang zu setzen. Also zeigt Brecht in seinem Text die Schlechtigkeit der Welt, die Verknüpfung von Markt und Verbrechen und die Verderbtheit des Menschen, für den vor der Moral halt immer erst das Fressen kommt. Der schönste Widerspruch des Textes liegt darin, wie er mit dieser trüben Botschaft zum fröhlichen Welterfolg wurde. Und vielleicht hat Hannah Arendt recht, die einmal schrieb, dass das »einzige politische Ergebnis des Stückes war, dass jedermann ermutigt wurde, die unbequeme Maske der Heuchelei fallen zu lassen und offen die Maßstäbe des Pöbels zu übernehmen.«

Die Dreigroschenoper« hat alle diese Widersprüche ausgehalten und braucht sie wohl auch, um so reich, so prall, so derb und sanft, so schnell, gemein, böse und zart zugleich sein zu können. Und die so wohlbekannte Geschichte zu erzählen von Peachum und Mackie Messer, Bettlerkönig und Gangsterchef im Clinch miteinander, von der Liebe zu Polly, vom korrupten Polizeichef Tiger Brown und von den Huren und Halunken von Soho. - dhaus

Central
Grosse Bühne, Worringer Str. 140, 40210 Düsseldorf
duesseldorfer-schauspielhaus.de

Strudel des Irrsinns

In anderen Umständen

3. April 2018 • Di • 20 Uhr

(Düsseldorf)

Dies ist die Geschichte eines Versicherungsangestellten, den die Computerhörigkeit seiner Mitmenschen an den Rand der Verzweiflung treibt. Was soll der kleine Angestellte einer großen Versicherung tun, wenn er plötzlich Mutterschaftsgeld überwiesen bekommt? Erst glaubt er an einen Scherz, denn er ist sich ziemlich sicher, nicht einmal Vater zu sein. Wie kann er dann Mutter werden?

Doch die Geldzufuhr ist nicht zu stoppen, im Gegenteil, die Situation wird noch schlimmer, als man ihm im Büro nahelegt, seinen Mutterschaftsurlaub zu nehmen. Vollends zum Verrücktwerden wird die Situation, als bei dem armen Mann auch noch ein ominöser Windelverkäufer seine Babyausstattung anpreist, oder die rasende Reporterin Tanita Schlüter auftaucht, die diese tolle Story sofort vermarkten will.

Nicht einmal die sonst so handfeste und geistig völlig gesunde Hauswartsfrau Rogatzki ist sich so ganz sicher und bringt vorsichtshalber schon mal eine Umstandshose. Auch der Biologie-Professor Schmitt-Waldau ist keine Hilfe. Natürlich klärt sich dann doch irgendwie alles auf - zumindest für unseren Angestellten...

Sie, wie Petra Nadolny und Rolf Berg, jeweils in 7 unterschiedlichen, aberwitzigen Rollen, Stefan Gebelhoff in einen Strudel des Irrsinns treiben. – komoedie-steinstrasse

Komödie Düsseldorf
Steinstrasse 23, 40210 Düsseldorf
www.komoedie-steinstrasse.de

Schauspiel nach Michel Houellebecq

Unterwerfung

3. April 2018 • Di • 20 Uhr

(Düsseldorf)

Die Islamisierung des Abendlandes beginnt in Frankreich im Jahr 2022: Literaturwissenschaftler und Décadence-Forscher François pflegt lose Beziehungen zu seinen Studentinnen und verfolgt nebenher die Präsidentschaftswahlen. Als der charismatische Kandidat der »Bruderschaft der Muslime«, Mohamed Ben Abbès, immer mehr Stimmen auf sich vereinigt, kommt es zu bürgerkriegsartigen Unruhen. François flieht aufs Land. Noch vor seiner Rückkehr nach Paris hat sich der politische Wechsel vollzogen. Mit Mitte vierzig findet sich der Akademiker plötzlich bei voller Rente pensioniert. Rasant verändert die »Bruderschaft« das Gesicht der Grande Nation. Ben Abbès führt die Theokratie, die Scharia, das Patriarchat und die Polygamie ein – und das Land erlebt einen ungeahnten Aufschwung. Erstaunt muss François feststellen, dass er als Mitglied der geistigen Elite Frankreichs durchaus noch gefragt ist. Von allen Seiten versucht man, ihm den Islam und damit verbunden eine Rückkehr an die Universität schmackhaft zu machen. Verlockende Forschungsprojekte, mehr Gehalt und drei bis vier wunderschöne, devote Ehefrauen – ist das die Lösung seiner Lebenskrise oder eine Unterwerfung? — In Michel Houellebecqs Spekulation avancieren die Muslime zu den Rettern einer von Konsum und Egoismus geprägten westlichen Welt. Und zwar auf eine Weise, die sämtliche Ängste und Sorgen, welche die Gegner des Islam umtreiben, neutralisiert. Eine bitterböse Satire, die dazu auffordert, unsere vermeintlich westlichen Werte zu hinterfragen – in Szene gesetzt von dem jungen Regisseur Malte C. Lachmann, dessen Arbeiten an der Schnittstelle von Religion und Gesellschaft mehrfach ausgezeichnet wurden. - dhaus

Central
Studiobühne, Worringer Str. 140, 40210 Düsseldorf
duesseldorfer-schauspielhaus.de

Rätselhafter Geldsegen

Als ob es regnen würde

3. April 2018 • Di • 20 Uhr

(Düsseldorf)

Ein ganz normales Ehepaar führt ein ganz normales Leben. Laurence ist Schuldirektorin, Bruno Anästhesist. Von einem Tag auf den anderen gerät ihre bisher heile Welt aus den Fugen. Der Grund: ein rätselhafter Geldsegen!

Wo kommt das Geld her? Wem gehört das Geld? Ist dieser plötzliche Reichtum eine Chance oder ein Fluch? Was hat der obskure Nachbar damit zu tun? Oder steckt die spanische Haushaltshilfe dahinter? Wer ist für das immer größer werdende Chaos verantwortlich? Die Situation spitzt sich zu und gegenseitige Verdächtigungen bringen Bruno und Laurence nervlich an ihre Grenzen. Wird das die Ehe aushalten? - theateranderkoe, Bild: komoedie-berlin

Theater an der Kö
In den Schadow Arkaden, 40212 Düsseldorf
www.theateranderkoe.de

Nach dem Bilderbuch von Elizabeth Shaw

Der Kleine Angsthase

4. April 2018 • Mi • 10 Uhr

(Düsseldorf)

Der kleine Angsthase hat vor allem Angst: vor Hunden, vor Räubern, vor der Dunkelheit, vor Wasser und natürlich vor den größeren Hasenkindern. Die sind besonders furchteinflößend, findet er. Hört er sie »Angsthase, Angsthase« rufen, legt er schnell die Löffel an und wäre am liebsten unsichtbar. Da helfen auch die guten Ratschläge von Onkel Heinrich nicht: »Du musst deine Angst überwinden, sei einfach nicht mehr ängstlich!« Aber wie soll das gehen? Nur der ganz kleine Ulli, der noch viel kleiner ist als er selbst, scheint ziemlich ungefährlich. So spielen die beiden Hasen miteinander, bis eines Tages der Fuchs ins Dorf geschlichen kommt. Viel zu klein, um schnell wegzuhoppeln, sitzt Ulli in der Falle. Was soll der kleine Angsthase bloß tun? Er kann nur noch einen klaren Gedanken fassen: »Der böse Fuchs frisst meinen ganz kleinen Ulli.« Da nimmt der kleine Angsthase all seinen Mut zusammen und schlägt den Hasenfeind tapfer in die Flucht. Ulli ist gerettet, und aus dem kleinen Angsthasen ist vielleicht sogar ein »Muthase« geworden. Eine poetische Geschichte nach dem Bilderbuch von Elizabeth Shaw für alle ab 3 Jahren über die Kraft der Freundschaft und wie sie dabei hilft, über sich hinauszuwachsen. - dhaus

JSH / STUDIO
Münsterstraße 446, 40470 Düsseldorf
www.dhaus.de

Theaterstück von William Shakespeare

Der Kaufmann von Venedig

5. April 2018 • Do • 19.30 Uhr

(Düsseldorf)

Auf dem Rialto glänzt die Lagunenstadt, Venedig ist Welthandelsplatz und stolz auf seine Offenheit gegenüber Menschen aus aller Herren Länder. Doch unter der Oberfläche fault Venedig, es gärt im Dickicht der Kanäle. Antonio ist Kaufmann in Venedig und macht Schulden, um seinen Freund Bassanio bei einer aufwändigen Brautwerbung zu unterstützen. Er leiht bei Shylock, dem jüdischen Wucherer, der Venedigs dekadenter Gesellschaft regelmäßig dringend notwendige Kredite gibt, sonst aber öffentlich verachtet wird. Aus Rache für die ständigen Demütigungen verzichtet Shylock beim Handel mit Antonio auf die Zinsen; Antonio haftet stattdessen bei fehlender Rückzahlung mit »einem Pfund Fleisch« aus seinem Körper. Was als scheinbar böser Scherz seinen Anfang nimmt, wandelt sich im Laufe des Stückes zu blutigem Ernst, denn Antonio verliert bei einem Schiffsunglück einen Großteil seines Vermögens.

»Der Kaufmann von Venedig« ist ein Stück darüber, wer dazugehören darf und wer ausgestoßen wird. Wie viel Offenheit eine Gesellschaft wirklich auszuhalten bereit ist. Über altes Geld und alte Seilschaften und verborgene Vorurteile. Ein Stück, dem vorgeworfen wurde, mit Klischees antisemitische Ressentiments zu befeuern, obwohl es das Gegenteil tut: aufzeigen, wie dünn das Eis unserer Zivilisation ist und wie leicht es brechen kann.

Die berühmte Rolle des Shylock wird gespielt von Burghart Klaußner, den eine lange Arbeitsbeziehung mit dem Düsseldorfer Hausregisseur Roger Vontobel verbindet. Ihre gemeinsame Bearbeitung von Schillers »Don Carlos« wurde zum Berliner Theatertreffen eingeladen und gewann den Deutschen Theaterpreis »Der Faust« für die beste Inszenierung. - dhaus

Central
Große Bühne, Worringer Str. 140, 40210 Düsseldorf
duesseldorfer-schauspielhaus.de

Die neue Show

Afrika! Afrika!

5. April 2018 • Do • 19.30 Uhr

(Düsseldorf)

Mit über vier Millionen Zuschauern weltweit ist Afrika! Afrika! eine der erfolgreichsten Showproduktionen der letzten Jahrzehnte. Nun kehrt das im Jahr 2005 vom österreichischen Aktionskünstler André Heller erschaffene Live-Spektakel zurück auf die Bühnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Gut einhundert Aufführungen in 28 Städten stehen für das Ensemble aus über fünfzig Tänzern, Musikern, Akrobaten und Artisten auf dem Programm. Der neue Regisseur Georges Momboye, langjährige „rechte Hand“ von André Heller, hat eine Show der Superlative kreiert: mit atemberaubender Videokunst und einer professionellen Live-Band schafft er einen fulminanten Spagat zwischen afrikanischer Kultur und modernster Live-Technik. Afrika! Afrika! inszeniert Talent und Temperament des „Kontinents des Staunens“ in einer hochwertigen Bühnenshow, für deren Produktion und Tourneeplanung die renommierten Veranstalter Semmel Concerts, Bayreuth/ Deutschland, und Show Factory, Bregenz/ Österreich, verantwortlich sind. - eventim, Bild: afrikaafika

Capitol-Theater
Erkrather Straße 30, 40233 Düsseldorf
www.capitol-theater.de

OVO

Cirque du Soleil

5. April 2018 • Do • 20 Uhr

(Oberhausen)

„Ovo“, die neue Arena-Show von Cirque du Soleil, ist ein rasantes, farbenfrohes und skurriles Kaleidoskop in überragender, artistischer Perfektion. Die Welt der Insekten mit ihrer ungeheuren Vielfalt liefert eine ironische Blaupause für das Geschehen auf der Bühne, die einem Nest voller Akrobatik und Komik gleicht. Das große, kontrastreiche Krabbeln in schillernden, an natürlichen Formen angelehnten Kostümen sowie Kulissen, die Lebensräume eines chaotisch-vielfältigen Ökosystems bilden, ist ein herrlicher Spaß für die ganze Familie.

Die Zuschauer stürzen kopfüber in einen Kosmos, in dem es vor Leben wimmelt. Lautstarke, turbulente Szenen wechseln sich mit stillen, gefühlvollen Momenten ab. Ein mysteriöses, großes Ei gibt allen Schauspielern, Artisten und Clowns mit ihren Insektenverkleidungen und -charakteren Rätsel auf. „Ovo“, das auf Portugiesisch Ei bedeutet, ist ein zeitloses Symbol, das sich wie ein roter Faden durch das Spektakel zieht. Bei allem, was da kreucht und fleucht, darf die Liebe natürlich nicht zu kurz kommen, wenn die formidable Marienkäferdame ihr Herz für den quirligen, fremden Fliegenmann entdeckt. Und wie immer beim Cirque du Soleil ist auch „Ovo“ gespickt mit artistischen Höchstleistungen. „Ovo“ ist die 25ste Produktion von Cirque du Soleil, die zum 25-jährigen Jubiläum kreiert wurde. - könig-pilsener-arena

König-Pilsener-ARENA
Arenastraße 1, 46047 Oberhausen
www.koenig-pilsener-arena.de

Kubanische Musik mit karibischer Leichtigkeit

The Bar at Buena Vista

6. April 2018 • Fr • 20 Uhr

(Düsseldorf)

Die legendären Stars der einzigartigen Bar at Buena Vista sind zurück! Dichte Rauchschwaden aus dicken Zigarren, das goldgelbe Funkeln der tiefstehenden Sonne in schweren Rumgläsern, hübsche Frauen in Erwartung der Aufforderung zum Tanz - das ist der Social Club des Stadtteils Buena Vista in Havanna. Und genau dorthin führt the Bar at Buena Vista, sobald die ersten Töne erklingen: Rumba, Salsa, Cha-Cha-Cha - so wie die Tänze wechseln auch die Stimmungen in den spannenden und immer auch humorvollen Geschichten um Liebe, Eifersucht und Versöhnung. – tonhalle düsseldorf, Bild: lust-auf-duesseldorf

Tonhalle Düsseldorf
Ehrenhof 1, 40479 Düsseldorf
www.tonhalle.de

Trödelmarkt auf dem Parkplatz der Grotenburg

7. April 2018 • Sa • 7 bis 14 Uhr

(Krefeld)

Jeden Samstag findet auf dem Parkplatz der Grotenburg ein großer Trödelmarkt mit mehr als 300 Händlern statt.

Weitere Termine: 14.04., 21.04. und 28.04.2018

Parkplatz Grotenburgstadion
Berliner Straße, 47800 Krefeld - Bockum
www.krefeld.de

Floh - und Antikmarkt in der Eraco Halle

7. April 2018 • Sa • 7 bis 14 Uhr

(Moers)

Jeden Samstag findet in der Eraco Halle auf über 6000 qm ein großer Trödelmarkt statt.

Weitere Termine: 14.04., 21.04. und 28.04.2018

Eraco Halle
Pferdsweide 25-27, 47441 Moers
www.moers.de

Regionalliga West Saison 2017/18

KFC Uerdingen - Rot-Weiss Oberhausen

7. April 2018 • Sa • 14 Uhr

(Krefeld)

Erstklassiger Regionalliga-Fussball: Erleben Sie die Heimspiele des KFC Uerdingen live!

Grotenburg-Stadion
Tiergartenstraße 165, 47800 Krefeld
www.kfc-uerdingen.de

Zweiter Tag des Bühnenfestspiels „Der Ring des Nibelungen“

Siegfried

7. April 2018 • Sa • 17 Uhr

(Düsseldorf)

Aus dem einstigen Weltenlenker Wotan ist ein machtloser Wanderer geworden. Er verfolgt von fern, wie sein Enkel Siegfried bei dem Zwergen Mime als unbekümmerter Held heranwächst. Doch Siegfrieds Furchtlosigkeit gründet auf einem gefährlichen Defizit: Isoliert und ohne jegliches Geschichtsbewusstsein aufgezogen, schlägt er alles nieder, was sich ihm in den Weg stellt. Dazu wurde er von Mime erzogen, der sich erhofft, durch Siegfried den Ring seines Bruders Alberich zurückzuerobern. Doch Siegfried rebelliert gegen seinen Ziehvater und gegen jeden, der sich ihm entgegenstellt. So findet er intuitiv den Weg zu der schlafenden Brünnhilde. Hier lehrt ihn seine eigene Sexualität im Anblick einer Frau das Fürchten. In höchsten Tönen feiern Brünnhilde und Siegfried schließlich ihre Vereinigung. Es scheint, als hätte die Macht der Liebe die des Geldes besiegt.

Richard Wagner (1813–1883), der Staat und Institutionen stets gehasst hat, steht als Revolutionsphilosoph im „Siegfried“ ganz in Bakunins anarchistischer Schule, wonach die alte Ordnung erst zerstört werden muss, bevor Neues entstehen kann. Siegfried bricht mit allen Regeln, weil er sie nie kennengelernt hat und einfach nicht anerkennt. Institutionalisierte Herrscher werden von ihren lachenden Enkeln demontiert. Die neue Generation scheint nicht interessiert an dem alten Machtstreben, doch lässt sie sich leicht instrumentalisieren, wie Wagner schließlich in „Götterdämmerung“ zeigt. - operamrhein

Deutsche Oper am Rhein
Opernhaus Düsseldorf, Heinrich-Heine-Allee 16a, 40213 Düsseldorf
opernhaus-duesseldorf.de

Premiere

Für meine Tochter / Boléro

7. April 2018 • Sa • 19.30 Uhr

(Krefeld)

In diesem Abend möchte Ballettdirektor Robert North sein Publikum wieder mit einer Novität überraschen, komplettiert mit zwei Choreografien aus seinem großen Repertoire. Mit der Choreografie Für meine Tochter widmet sich Robert North dem Komponisten Léoš Janácek, der einen furchtbaren Schicksalsschlag verkraften musste: den Tod seiner 21-jährigen Tochter Olga. Was bleibt, sind Erinnerungen an ihre Kindheit und Jugend, an glückliche Tage, an Tage der Krankheit, an ihre erste Liebe. Auf berührende Weise lässt der Choreograf diese Erinnerungen im Tanz aufleben, inspiriert durch die Musik Janácˇeks, der in tiefer Heimat- und Naturverbundenheit seine Melodien auch dem Gesang der Vögel ablauschte. Robert North macht sich diese Assoziationen zu eigen und entwickelt eine poetische, choreografische Idee: Zwei Schwalben begleiten das lebensfrohe Mädchen, bis am Fenster eine Eule - Vorbote des nahenden Todes - erscheint und die dramatische Wendung erahnen lässt. Für meine Tochter entstand als Auftragsarbeit für das Dänische Fernsehen, wurde 1983 mit dem Golden Prague Award ausgezeichnet und in den USA für den Emmy nominiert.

Abschließend darf sich das Publikum erneut auf Robert Norths Boléro freuen. Nachdem seine tänzerische Interpretation dieser weltberühmten Komposition von Maurice Ravel bereits vor einigen Jahren zu Begeisterungsstürmen führte, kommt sie nun wieder auf den Spielplan. Dabei stellt der Boléro, der 1928 mit der Tänzerin Ida Rubinstein uraufgeführt wurde, stets aufs Neue eine Herausforderung an die Choreografie dar. Robert North ließ in seine tänzerische Adaption vielfältige persönliche Assoziationen aus der spanischen Kultur einfließen: „Der Boléro mit seinem einförmigen Rhythmus war ein populärer Tanz, den auch die einfachen Menschen kannten. Ich stelle mir einen großen Platz vor, vielleicht vor einer Kirche - einen Platz zum Beten, Arbeiten und Feiern, einen Platz, der jedem zugänglich ist, wo sich die Menschen zu einem Ritual zusammenfinden." -theater-kr-mg

Theater Krefeld
Große Bühne,, Theaterplatz 3, 47798 Krefeld
www.theater-kr-mg.de

Theaterstück nach Stanisław Lem

Der futurologische Kongress

7. April 2018 • Sa • 19.30 Uhr

(Oberhausen)

Wer die Sorgen der Erde satt hat, fliege in die Galaxis und gedenke so, das Ärgste zu versäumen. Ijon Tichy hat bisher auf Heimflügen allerdings eher angstvoll durchs Fenster gelugt, in Sorge, statt des Erdballs ein Ding wie eine Bratkartoffel vorzufinden. Und so reist der berühmte Weltraumfahrer nur widerwillig zum achten futurologischen Kongress. Schließlich erwartet die ganze Welt seine Teilnahme.

Während Tichy sich, zunächst nach Ablenkung suchend, im 106-stöckigen Hilton Hotel, in dem der Kongress stattfindet, rumtreibt, kämpft draußen in den Straßen eine rücksichtslose Militärregierung gegen die Aufständischen. Dabei werden chemische Kampfstoffe erprobt. Schnell ist auch das Hotel nicht mehr sicher und die Teilnehmer flüchten – schon unter Einfluss der psychoaktiven Stoffe – in die Kanalisation. Tichy wird nach schweren Verletzungen in Kühlschlaf versetzt und erwacht im Jahr 2039. Alle Probleme scheinen gelöst. Das Zeitalter der Psychemie ist angebrochen und damit die Beeinflussung aller Sinneswahrnehmungen durch chemische Mittel, die ganz die menschliche Existenz durchdringen, so dass es keine Wirklichkeit mehr gibt, die nicht chemisch manipuliert wäre. Schließlich trifft Tichy Professor Trottelreiner vom Kongress wieder und erhält ein Gegenmittel – doch ob dies sämtliche Täuschungen aufzulösen vermag?

Der polnische Autor Stanisław Lem (1921-2006) hat als visionärer Skeptiker für Furore gesorgt. Seine Werke haben Millionen begeistert. Allein in deutscher Übersetzung wurden seit den 1960er Jahren 7,5 Millionen seiner Bücher verkauft. Er gilt weltweit als einer der wichtigsten Science-Fiction-Schriftsteller. Im 1971 erschienenen Roman „Der futurologische Kongress“ imaginiert Lem den wachsenden Einfluss von Chemie und Technik. Haben wir mit der Narkotisierung längst begonnen, um die Zivilisation zu ertragen?

Regisseur Tomas Schweigen (*1977) greift bevorzugt auf Prosatexte zu und erzeugt mit seinen Inszenierungen spannende Reibungsflächen zwischen Bühnengeschehen und Literatur. 2004 gründete er die Kompanie „Far A Day Cage“. Seine ästhetisch und inhaltlich eigenwilligen Arbeiten wurden vielfach ausgezeichnet und zu zahlreichen Festivals eingeladen. Seit 2015/2016 ist er Künstlerischer Leiter am Schauspielhaus Wien. – theater-oberhausen

Theater Oberhausen
Großes Haus mit Bühne, Will-Quadflieg-Platz 1, 46045 Oberhausen
www.theater-oberhausen.de

Mischung aus Wein, Sauerstoffmangel und Gesang

Im Dunkeln ist gut munkeln

7. April 2018 • Sa • 20 Uhr

(Düsseldorf)

Was passiert, wenn ein rheinischer Tenor, eine fränkische Komödiantin und eine japanische Pianistin sich gemeinsam auf Reisen begeben? Da wird gesungen bis die Luft vibriert, poetisch und wortgeschliffen, manchmal überaus morbide, immer aber bar jeder Künstlichkeit. Vom gefühlvollen Romantik-Modus mit säuselnder Leidenschaft und wahrhaften Emotionen wird schlagartig in den Frivolitäts-Modus mit augenzwinkernder Frechheit à la Otto Reutter umgeschaltet. Da dominiert die Berliner Schnauze in hintergründigen, bissigen, oft satirischen Couplets der 20er Jahre. Und haben gerade noch einfühlsame Worte berührt, so werden die Zuhörer kurz darauf schon „mit Küssen durchsiebt“ und mit der Aussetzung missliebiger Ehefrauen in der Sahara konfrontiert.

„Im Dunkeln ist gut munkeln“ bringt aber nicht nur Texte über dicke Frauen, den Blusenkauf als weibliche Art der Folter oder Umschlingpflanzen, die man heiraten kann. Die Künstler präsentieren auch eigene Texte, sensibel und stimmig, kitschlos und voller Sprachmagie. Es ist die Mischung aus Wein, Sauerstoffmangel und Gesang. Eine Dosis Laszivität und ein Schuss Erotik tun ihr Übriges. - theateranderluegallee

Theater an der Luegallee
Luegallee 4/Eingang Burggrafenstraße, 40545 Düsseldorf-Oberkassel
www.theateranderluegallee.de

SexundSechzig

Don Clarke

7. April 2018 • Sa • 20 Uhr

(Moers)

Mit seinem neuen Soloprogramm „SEXundSECHZIG“ knüpft der natural born Comedian Don Clarke dort an, wo er niemals aufgehört hat: Nichts tun! Und da er glücklicherweise nicht der Einzige ist, der ihm dabei gerne zuhört, wird seine Fangemeinde immer größer. In über 1000 Shows von Flensburg bis München und von Köln bis Dresden begeisterte Don Clarke in den letzten Jahren sein Publikum und hinterließ eine Schneise der Zwerchfellvernichtung.

Mit neuen, skurrilen Geschichten ist er wieder auf Tour, plaudert aus dem Nähkästchen und gibt Lebenstipps der etwas anderen Art: „Wenn Du abnehmen willst, musst Du erst mal zunehmen! Das lief bei mir so gut, dass ich ein paar Mal verdoppelt habe…“ Und um trotzdem nicht ganz untätig zu sein, betreibt er wieder Sport: Rittersport… Was treibt diesen Mann an, der außer zwei Exfrauen, vier Kindern, fünf Enkelkindern und einem dicken Bankkonto nichts hat? Die pure Lust zu Leben! Und ihm wird immer klarer, warum sich Großeltern und Enkelkinder so gut verstehen: Sie haben die gleichen Feinde. Publikum und Kritiker sind sich gleichermaßen uneinig: „Der kann ja wirklich nichts – Aber das verdammt gut!“ - bollwerk107

Bollwerk 107
Zum Bollwerk 107, 47441 Moers
bollwerk107.de

A Tribute to Peter Gabriel

Mercy Street

7. April 2018 • Sa • 20 Uhr

(Duisburg)

Mercy Street – A Tribute to Peter Gabriel ist eine Kölner Band, die die Musik eines der innovativsten Popkünstler der letzten Jahrzehnte auf die Bühne bringt.

Mercy Street – A Tribute to Peter Gabriel spielt die Musik von Peter Gabriel in einer Qualität, die dem Original so nahe kommt wie niemand zuvor. Gleichzeitig verstehen sich die Musiker nicht als Kopisten, die versuchen Gabriel in alle Facetten zu imitieren. Die sechsköpfige Band bringt vielmehr eine eigene Note ein, die dem bekannten

Innovationsdrang eines der größten und einflussreichsten Popkünstler der Gegenwart entspricht. Mercy Street – A Tribute to Peter Gabriel besteht aus international erfahrenen Profimusikern, die unter anderem für Künstler wie Cassandra Steen, Stefanie Heinzmann, Die Fantastischen Vier, WDR Symphonieorchester, Saga, Jennifer Rush, Christopher Cross, De Bläck Föös, John Miles, Tommy Engel uvm. Im Studio und auf der Bühne standen. Entsprechend hochklassig ist der Sound der Band.

Peter Gabriel wurde in den frühen 70er Jahren bekannt als Frontmann und Gründungsmitglied der Band Genesis. Nach seinem überraschenden Ausscheiden aus der Band im Jahr 1975 startete er eine erfolgreiche Solokarriere. Gabriel machte sich einen Namen als visionärer Solokünstler, der gekonnt Weltmusik-Einflüsse in seine Songs integrierte. Er setzt seit vielen Jahren mit seiner Musik, seinen Shows und Videos, aber auch mit seinem Engagement jenseits der Musik Maßstäbe. Seinen größten kommerziellen Erfolg feierte er mit dem 1986 erschienen Album „So“. Zuletzt füllte er wieder mit seiner "Back to Front"-Tour die größten Arenen in Europa und Nordamerika, bei dem er, neben zahlreichen anderen Hits seiner Karriere, erstmals das So-Album vollständig performte. - steinhof-duisburg, Bild: mercy-street

Steinhof Duisburg-Huckingen
Düsseldorfer Landstr. 347, 47259 Duisburg
www.steinhof-duisburg.de

Jammern gilt nicht

Heinz Gröning

7. April 2018 • Sa • 20 Uhr

(Wesel)

Ein philosophischer Abend über das Leben, das Lachen, die Phantasie und dem Spass daran, den Menschen ein Lachen zu schenken. Denn wenn du denkst, dass du arm dran bist, bedenke eins. Was heute Kevin ist, war früher der Heinz.

Die letzten dreißig Jahre hat die Gier diesen Planeten langsam zu einem Ort gemacht an dem die Angst vorm Tod mehr Gewicht hat als der Spaß am Leben. Wir haben uns die Welt von der dunklen Seite der Macht wegnehmen lassen. Aber jetzt bricht der unglaubliche Heinz auf und erobert sie mit seinem unwiderstehlichen Humor wieder zurück. Denn er glaubt an die Macht der Lachkraft und die heilende Wirkung problembefreiter Lach-Zonen. Aber er nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es darum geht die Kotzbrocken unserer Zeit an den Pranger der Lächerlichkeit zu stellen. Ein Blick zurück, ohne auf die Nostalgie-Drüse zu drücken. Denn: Früher war nicht besser, sondern ist nur länger her und man kann sich nicht mehr so gut dran erinnern…

Heinz ist in unverbesserlicher Optimist auf der Suche nach dem Sinn im Unsinn und „Jammern gilt nicht“ ein durch und durch witziges Comedy-Programm mit immer wieder aufblitzender philosophischer Tiefe.“

Eine absolut (h)einzigartigen Mischung aus poetischer Wortakrobatik auf Weltklasse Niveau und wunderbaren Mitsing-Melodien zur Gitarre. Ein Komiker im BEST ALTER auf dem Zenit seines Könnens legt noch mal Heinz drauf. Streng nach dem Motto Heinz bleibt Heinz wie er singt und ihr lacht, erfährt man von Heinz alles über Heinz zum Thema Heinz. - lokalkompass, Bild: kulturforum

SCALA Kulturspielhaus Wesel
Wilhelmstraße 8, 46483 Wesel
www.scala-kulturspielhaus.de

Stadtfest mit verkaufsoffenem Sonntag

Moerser Frühling

7./8. April 2018 • Sa, So • 11 bis 19 Uhr

(Moers)

Zwei Tage Trubel in den Straßen der Stadt und Einkaufsspaß am verkaufsoffenen Sonntag – darauf dürfen sich die Besucher aus Nah und Fern beim Moerser Frühling freuen. An beiden Tagen beleben zwischen 11 und 19 Uhr viele interessante Stände die Innenstadt. Rund um das Denkmal am Neumarkt und auf der Steinstraße wird in kleinen Fachwerkhütten altes Handwerk präsentiert. Am zweiten Tag des frühlingshaften Stadtfestes findet zudem der verkaufsoffene Sonntag statt. Die Geschäfte der Grafenstadt haben von 13 bis 18 Uhr geöffnet und freuen sich auf ihre Kunden. - orion-veranstaltungen, Bild: rp-online

Innenstadt
Moers-Mitte, 47441 Moers
www.moers.de

Trödelmarkt auf dem Parkplatz von real

8. April 2018 • So • 11 bis 17 Uhr

(Krefeld)

Jeden zweiten Sonntag im Monat findet auf dem Parkplatz von real ein großer Trödelmarkt statt. - krefeld

Real
Hafelsstraße 200, 47809 Krefeld – Oppum
www.krefeld.de

Musical von Peter Sham und Brad Carroll

Otello darf nicht platzen (Lend me a Tenor)

8. April 2018 • So • 16 Uhr

(Krefeld)

Der weltberühmte Opernstar Tito Merelli hat ein Gastspiel als Titelheld in Giuseppe Verdis Otello an der Cleveland Grand Opera zugesagt. Max, Regieassistent des Theaters und leidenschaftlicher Amateursänger, wartet seit Stunden in der Hotelsuite auf den verspäteten Tenor. Der Operndirektor befürchtet das Schlimmste. Endlich erscheint Merelli – mit seiner Frau Maria im Schlepptau.

Weil er zu viel gegessen und getrunken hat, fühlt er sich allerdings unwohl und verweigert die Generalprobe. Max’ Freundin Maggie bringt die zur Eifersucht neigende Tenorgattin so in Rage, dass diese ihren Mann verlässt. Als der Opernstar den Abschiedsbrief seiner Frau entdeckt, will er sich mit Beruhigungsmitteln das Leben nehmen. Er versinkt in einen Tiefschlaf, der ihn wie tot wirken lässt.

Der Operndirektor rast, die Vorstellung droht zu platzen und Max wittert seine große Chance: Schon lange träumt er von einer Karriere als Sänger und bietet sich als Otello an. Zunächst scheint alles nach Plan zu verlaufen, bis der scheintote Tenor plötzlich unverhofft aus seinem Tiefschlaf erwacht …

Ken Ludwigs Boulevard-Komödie Otello darf nicht platzen wurde 1986 am Broadway uraufgeführt und zählt bis heute zu den beliebtesten Dauerbrennern des Genres. 2006 wurde die Farce über den täglichen Wahnsinn an einem Opernhaus in den USA erstmals auch als Musical aufgeführt. Die Inszenierung von Ansgar Weigner, der am Gemeinschaftstheater zuletzt Paul Linckes Operettenklassiker Frau Luna zu einem Publikumsmagneten gemacht hat, verspricht erneut kurzweilige Unterhaltung mit temporeichen Dialogen und schwungvoller Musik. – theater-kr-mg

Theater Krefeld
Große Bühne, Theaterplatz 3, 47798 Krefeld
www.theater-kr-mg.de

Ungefiltert

Ususmango

8. April 2018 • So • 20 Uhr

(Düsseldorf)

Der Stand-Up Comedian Ususmango hat schon alles gemacht und - beinahe - alles geschafft. Design-Studium in Aachen. Überlebt. Aus Frust mit Babak Ghassim RebellComedy gegründet und in den letzten Jahren zur größten Comedyshow Deutschlands gemacht. Geschafft. Inzwischen 3 Staffeln beim WDR abgedreht. Drin.

Als einziger Stand-Up Comedian Deutschlands schon in Saudi-Arabien auf Arabisch aufgetreten. Check. Früher keine Jordans, jetzt aber alle. Auch das. Ja. Er ist ein Visionär und hält das sorgfältig ausgewählte Ensemble von zehn verrückten Rebellen zusammen, um mit ihnen weiterhin Comedy in Deutschland nachhaltig zu prägen. Er designt, synchronisiert, schreibt Konzepte, macht ein bisschen dies und ein bisschen das (vor allem aber das...) Er hat an so ziemlich jedem Comedy Wettbewerb teilgenommen und beinahe auch einen gewonnen.

Die letzten 10 Jahre ausschließlich das Herzblut in die RebellComedy gepumpt, kümmert sich Usus jetzt um die Sache, die er bisher noch nicht geschafft hat. Die Königsdisziplin: seine erste Solotour. Den “verrücktesten Blick auf alles”, wie Benaissa Lamroubal seine Comedy beschreibt, gewährt Ususmango in seinem Solo: ungefiltert. „Bisschen psycho, aber ich mag ihn.“ (sagt er über sich selbst). - zakk, Bild: muffatwerk

zakk Halle
Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf
www.zakk.de

Britpop-Ikone auf Deutschlandtour

Noel Gallagher's High Flying Birds

9. April 2018 • Mo • 20 Uhr

(Düsseldorf)

Seine melodische Handschrift und sein Songwriting sind so unbenommen aus Flüssiggold, wie sein Glaube an sich selbst unerschütterlich ist – doch der künstlerisch gewagte Kurs, den Noel Gallagher’s High Flying Birds auf dem neuen Album Who Built The Moon? einschlagen, ist vor allem das folgerichtige Resultat aus der erfrischenden Zusammenarbeit des legendären englischen Sängers/Songwriters mit dem irischen Produzenten, DJ und Komponisten David Holmes, die sich nunmehr über zwei Jahre erstreckt.

Im November 2017 erschien das mit Spannung erwartete Nachfolgewerk des Platinalbums "Chasing Yesterday" (2015). Anlass genug für Noel Gallagher und seine Band, ihre Welttournee 2018 anzukündigen, um das neue Album auch live zu präsentieren. Die elf Stücke auf "Who Built The Moon?", denen Gastsänger und Gastmusiker aus aller Welt noch zusätzlich Leben einhauchen, schwanken gekonnt zwischen mutigen Experimenten und einem Füllhorn zeitloser musikalischer Einflüsse. Es entsteht ein Porträt eines von allen Fesseln befreiten Künstlers in einer Mixtur aus beflügelnden Spektralfarben und künstlerischer Waghalsigkeit, die sich bereit zeigt, nicht nur mit der eigenen Vergangenheit, sondern zuweilen auch mit der eigenen Gegenwart zu brechen. Bei ihren Zusammenkünften in Belfast und London tauchten Gallagher und Holmes in die Welt des französischen Psychedelic-Pop ebenso ein wie in klassischen Electro, Soul, Rock, Disco und Dance – ein kultureller Abenteuerspielplatz, der sich durchaus auf die Aufnahmen auswirkte. Das Gesamtergebnis dürfte die kühnsten Erwartungen übertreffen. Mit seinen gelassenen Instrumental-Tracks und hypnotischen India-Grooves, den markerschütternden Killer-Riffs und cineastisch steilen Klangwänden ist Who Built The Moon? ein geradezu apokalyptisches Vergnügen, das sensiblen Hörern, die auf die vertrauten Seiten von Noel Gallagher hofften, ebenso gefallen dürfte, wie den abenteuerlicheren Gemütern, die sich zurecht auf einen Tanz auf dem Vulkan freuen. - mitsubishi-electric-halle, Bild: gigslutz

Mitsubishi Electric HALLE
Siegburger Str. 15, 40591 Düsseldorf
www.mitsubishi-electric-halle.de

Schauspiel von Henrik Ibsen

Ein Volksfeind

10. April 2018 • Di • 11 Uhr

(Oberhausen)

Arzt Thomas Stockmann findet heraus, dass das Heilbad seiner Heimatstadt verseucht ist. Mit der Euphorie eines Wis- senschaftlers, der eine Entdeckung gemacht hat, berichtet er seinem Umfeld davon – auch Journalist*innen. Sofort wird diese Information von jeder*m für eigene Zwecke instrumen- talisiert – im Namen des Allgemeinwohls. Stockmann erfährt enormen Zuspruch, bis sein Bruder, der Bürgermeister, deutlich macht, dass die geforderten Umbaumaßnahmen des Bades mit beträchtlichen Kosten für die Steuerzahler*innen und enormen wirtschaftlichen Verlusten verbunden sind. Stockmann weigert sich hartnäckig, bei der geplanten Vertuschung mitzumachen, und wird als „Volksfeind“ einer Hetzjagd ausgesetzt, die auch seine Familie gefährdet. Ibsens Volksfeind sieht Opportunismus und Fanatismus als die Krankheiten der Demokratie. Bleibt am Ende nur noch eine „marktkonforme“ Demokratie, die in ihren Grundfesten eine Hülle ihrer selbst ist? – theater-oberhausen

Theater Oberhausen
Großes Haus mit Bühne, Will-Quadflieg-Platz 1, 46045 Oberhausen
www.theater-oberhausen.de

Mitreißendes und mehrfach ausgezeichnetes Musical

Monty Python’s Spamalot

10. April 2018 • Di • 19.30 Uhr

(Krefeld)

Das mittelalterliche England im Jahr 932 n. Chr. Es regieren Pest und Cholera, Angelsachsen und Franzosen. Ein Mann tritt an, das geteilte Land zu einen: König Artus, der laut Regieanweisung „Probleme beim Zählen bis drei“ hat. Für seine Mission wirbt er die tapfersten Ritter an, die sich rund um seine Hofburg Camelot finden lassen. Artus‘ illustre Tafelrunde bilden der tapfere Sir Robin, der eigentlich ein großer Feigling ist, der blutrünstige Sir Lancelot, der später seine ‚weichere Seite‘ entdeckt, der schneidige Sir Galahad, vormals ein Torfstecher aus der Unterschicht, sowie der überengagierte Ritterlehrling Sir Bedevere. Immer dabei ist auch Patsy, König Artus’ Pferd und Diener. Doch bevor sie Kokosnüsse aneinanderschlagend England durchreiten können, sendet Gott persönlich König Artus und seine Ritter aus, um den heiligen Gral zu finden. Nun heißt es Always look on the bright side of life, denn bei ihrer Suche, die stets von der bezaubernden Fee aus dem See begleitet wird, lauert an jeder Ecke eine Herausforderung. Französische Raufbolde stellen sich ihnen in den Weg, s ie treffen auf tanzende Mönche, schöne Mädchen und Kühe, auf den Noch-Nicht-Toten-Fred und den Schwarzen Ritter, sowie auf Prinz Herbert, den es vor der Hochzeit mit einer ungeliebten Prinzessin zu retten gilt, und sie begegnen den mit fiesen, großen, spitzen Zähnen ausgestatteten, äußerst blutrünstigen Killerkaninchen.

Die britische Komikertruppe Monty Python wurde mit ihrem unvergleichlich schrägen Humor, der Fernsehserie Monty Python’s Flying Circus und ihren Filmen Das Leben des Brian und Der Sinn des Lebens weltberühmt. Durch das liebevolle Fleddern ihres Films Die Ritter der Kokosnuss entstand 2004 unter der Federführung von Monty Python-Mitglied Eric Idle das mitreißende und mehrfach ausgezeichnete Musical MONTY PYTHON’S SPAMALOT, in dem das gesamte Genre Musical liebevoll durch den Kakao gezogen wird. British humour at its best! - theater-kr-mg

Theater Krefeld
Große Bühne,, Theaterplatz 3, 47798 Krefeld
www.theater-kr-mg.de

Kaleidoskop gescheiterter Existenzen

ungefähr gleich

10. April 2018 • Di • 20 Uhr

(Neuss)

Fünf Menschen versuchen, sich im Leben zu behaupten und Teil der durchökonomisierten Welt zu werden: Andrej kämpft erfolglos um eine erste Stelle. Martina hasst ihren langweiligen Kioskjob und träumt von einem eigenen Bio-Hof. Ihr Freund Mani ist Wirtschaftswissenschaftler ohne Festanstellung, der sich wünscht, das System von innen heraus verändern zu können. Freja hat ihre Stelle verloren und sich an ihrer Nachfolgerin durch einen kräftigen Schubs vors Auto gerächt. Peter verweigert sich dem Markt, er ist obdachlos und verdingt sich als Bettler. Doch gelten für ihn tatsächlich andere Regeln als für die anderen?

In kurzen Szenen lässt Khemiri ein Kaleidoskop gescheiterter Existenzen entstehen, deren Schicksale zunächst nichts miteinander zu tun haben. Doch nach und nach verzahnt er die unterschiedlichen Erzählstränge, und so ergibt sich ein neues Gesamtbild. Welchen Wert hat das einzelne Individuum in unserer Gesellschaft? Khemiris Figuren taumeln zwischen Anpassung und Ablehnung in der gesellschaftlichen Ordnung hin und her, sie alle eint die ungefähr gleiche Sehnsucht danach, glücklich zu sein. – rlt-neuss

Schauspielhaus Neuss
Oberstr. 95, 41460 Neuss
www.rlt-neuss.de

Hörsturz

Rudi Dutschke der Erlöser

11. April 2018 • Mi • 20 Uhr

(Moers)

Das Attentat am Ostersonntag, dem 11. April 1968, machte Rudi Dutschke, den bekannten Wortführer der Studentenbewegung und bekennenden Christen, selbst zum Mythos. So wie für ihn Jesus „der Welt größter Revolutionär“ war, sahen manche in ihm selbst einen „zutiefst jesuanischen Menschen“. Bei Wein und Brot wird uns Rudi erzählen, warum in Zeiten von AFD und Alexander Dobrindt seine Auferstehung wichtig ist und durch Aufklärung und Aktion zeigen, warum die Utopie eines antiautoritären Sozialismus (noch) nicht Wirklichkeit ist. – schlosstheater-moers; Bild: bz-berlin

Schlosstheater Moers
Die Röhre, Weygoldstraße 10, 47441 Moers
www.schlosstheater-moers.de

Fussball-Maniac Arnd Zeigler 2018 live auf Tour

Zeiglers wunderbare Welt des Fussballs

11. April 2018 • Mi • 20 Uhr

(Düsseldorf)

Aufgrund der großen Erfolge und des 10-jährigen Jubiläums seiner WDR-Sendung „Zeiglers wunderbare Welt des Fussballs“ bringt Moderator Arnd Zeigler sein Schaffen 2018 nun live auf die Bühne.

„Zwischen Weisheit und Wahnsinn - wem er noch nicht das Wort im Mund herumgedreht hat, der hat in Fußballdeutschland nix zu sagen“, so schrieb es einst sein Heimatsender Radio Bremen über seine längst zum Klassiker avancierte Kolumne „Zeiglers wunderbare Welt des Fussballs“. Journalist, Moderator, Stadionsprecher, Produzent, Sänger, Autor - Arnd Zeigler ist ein Unikat in der deutschen Sportmedienszene. Kein anderer beschäftigt sich derart fasziniert und hingebungsvoll mit den verrückten und absurden Seiten des Fußballs. Filme, Fotos, Anekdoten und sonstige Zeitdokumente – er hat sie alle. Seit vielen Jahren Kuriositäten-Beauftragter im Rahmen seiner eigenen Sendung beim WDR und im Sportschau Club in der ARD, ist Zeigler nicht weniger als einer der größten Fußball-Archivare on Earth. Sein Schaffen in Form wunderbarster Perlen und unglaublicher Einblicke in die Fußballwelt nun endlich aus seinem TV-Wohnzimmer-Biotop hinaus und live auf die Bühne zu bringen, war nicht nur eine zwingende Konsequenz, sondern lange überfällig. Rabiateste Fouls, desolate Interviews, unfassbare Anekdoten und Fotos, die man nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Zeigler schaut genau – und zwar dahin, wo es wehtut. - steinhof-duisburg, Bild: carpediem

zakk Halle
Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf
www.zakk.de

Premiere

Du musst Caligari werden!

12. April 2018 • Do • 19 Uhr

(Krefeld)

Diese musikalische Performance bringt Leben in expressionistische Lyrik und findet Verbindungen zu unserem Leben - damals und heute. Von der Großstadt zum globalen Dorf. Von Rezitation bis Popsong. Von Expressionismus bis Dada. Ein ‚Gesamtkunstwerk‘ zwischen Worten und Klängen, Stummfilm und Videokunst, Geräuschmusik und Popsongs für Jugendliche ab 14 Jahre. Lyrik des Expressionismus in Aktion von & mit Heiko Obermöller und Franz Mestre. Ein bunter lyrischer Abend in Schwarz-Weiß. - kresch, Bild: redbubble

KRESCHtheater
Kulturzentrum Fabrik Heeder, Virchowstraße 130, 47805 Krefeld
www.kresch.de

Rivalen und Rebellen - Tour

Frei.Wild

12. April 2018 • Do • 19.30 Uhr

(Oberhausen)

Die Südtiroler Erfolgs-Rocker von Frei. Wild melden sich mit neuen Tour-Terminen und neuem Album zurück. Nachdem sich die Band zunächst für unbestimmte Zeit in eine Schaffenspause verabschiedete, wird diese im Frühjahr 2018 mit einer erstmals zusammenhängenden Tournee offiziell beendet.

Frei.Wild ist aktuell eine der erfolgreichsten deutschsprachigen Rockbands. Ihre Videos erreichen auf youtube bis zu 17,5 Millionen Klicks. Dazu kommen weitere Goldauszeichnungen für den österreichischen Markt. Die Band veranstaltet mit dem Alpen Flair und Beach Flair jährlich zwei große Festivals und betreibt einen eigenen Shop mit Adventure-Reisebüro und Tätowierstudio in Brixen.

Den riesigen Erfolg der letzten Jahre, drei Platinauszeichnungen, sechs Gold-Awards, ein Echo, drei Nummer-Eins-Alben und seit Jahren permanent ausverkaufte Shows erarbeitete sich die Band in Eigenregie, ohne große Partner an ihrer Seite. Um die Aufmerksamkeit noch stärker auf die Musik und Kreativität richten zu können, verstärkt sich Frei.Wild und arbeitet künftig im Live-Bereich mit der Global Concerts Touring GmbH, einer hundertprozentigen Tochter der DEAG, Deutsche Entertainment AG, Berlin, zusammen. Die Band kooperiert zum ersten Mal mit einem der größten Veranstalter Europas und hat dadurch auch Zugriff auf das breit gefasste internationale Netzwerk des Konzerns. - koenig-pilsener-arena, Bild: ruhrbarone

König-Pilsener-ARENA
Arenastraße 1, 46047 Oberhausen
www.koenig-pilsener-arena.de

Außer der Rand und der Band

Pawel Popolski

12. April 2018 • Do • 20 Uhr

(Krefeld)

In der neuen Popolski-Wohnzimmershow präsentiert Pawel Popolski weitere Sensationen aus der Welt der Popmusik. Wie Opa Popolski bei einem Gürkchenfrühstück mit einem Pfefferstreuer, zwei Paprikaschoten und einem gekochten Ei den Technobeat erfand. Oder warum der Reggae in Wahrheit nur eine Polka auf halber Geschwindigkeit ist. Er lüftet das Geheimnis um das wichtigste Instrument der Popgeschichte und erzählt die Geschichte vom uralten polnischen Volk der Mayek die nicht nur die Pyramiden erfanden, sondern auch die größte Katastrophe von der Popmusik vorhersahen: Dieter Bohlen.

Dorota Popolski öffnet erstmals ihr privates Fotoalbum und enthüllt die lange Liste ihrer spektakulärsten Liebeskatastrophen. Vom polnischen Stehgeiger David Garretski über Justin Biberek bis hin zu Prominenten aus Film, Fernsehen und Politik ist alles vertreten, was Rang und Namen hat. Sie singt das schönste Liebeslied der Popgeschichte: "Polka was my First Love and it will be my last..."

Und natürlich wird wieder mit dem gesamten Publikum Wodka getrunken. Vielleicht schaut sogar das ein oder andere Popolski-Familienmitglied vorbei... In jedem Fall geht wieder "der Post ab durch der Decke!" - eventim, Bild: boulevardtheater

Seidenweberhaus Krefeld
Theaterplatz 1, 47798 Krefeld
www.seidenweberhaus.de

Sieben Leben für Dich Zusatztournee

Maite Kelly

12. April 2018 • Do • 20 Uhr

(Düssseldorf)

Maite Kelly lädt zu einem ganz besonderen Konzertabend ein. Neben den Hits von ihrem aktuellen Album „Sieben Leben für dich“ macht sie sich, wie schon als Kind mit ihrer Familie, auf eine musikalische Weltreise. Dabei blickt sie auch auf ihr Leben zurück, auf spannende Begegnungen, die sich immer wieder musikalisch widerspiegeln – von Irish Folk, über große Balladen bis hin zu ihren heutigen Schlagern, mit denen sie bundesweit Erfolge feiert. Und Maite Kelly wäre nicht Maite Kelly, wenn es dabei auf der Bühne nicht turbulent, chaotisch, lustig, mitreißend, aber auch melancholisch und nachdenklich zugehen wird. Die Rundum-Powerfrau beherrscht die lauten und leisen Töne, singt sich die Seele aus dem Leib, tanzt um ihr Leben und plaudert aus dem Nähkästchen. Ein ganz besonderer Abend mit einer großartigen Entertainerin. - eventim

Capitol-Theater
Erkrather Straße 30, 40233 Düsseldorf
www.capitol-theater.de

Schauspiel von Henrick Ibsen

Hedda Gabler

13. April 2018 • Fr • 19.30 Uhr

(Moers)

Hedda und ihr frischgebackener Ehemann Tesman sind gerade aus den Flitterwochen zurückgekehrt. Doch das Projekt des bürgerlichen, kreditfinanzierten Bilderbuch-Idylls mit repräsentativem Anspruch gerät schnell in Gefahr: Eilert Lövborg, Tesmans alter Studienkamerad, Dauerkonkurrent und Heddas ehemalige amour fou, kehrt aufs publizistische Podium zurück und macht Tesman die in Aussicht gestellte Professur streitig. Und Hedda ist in ihrer Ehe alles andere als glücklich…

Hedda Gabler könnte eine Boulevardkomödie sein, wenn es am Ende des Stückes nicht vier Tote gäbe. Die Differenz zwischen Komödie und Tragödie macht sich nur am Preis fest, um den gespielt wird: Es geht ums ganze Leben. In dieser Welt sind alle Verbindungen zu Menschen Warenbeziehungen, der zu erzielende Vorteil steht im Vordergrund: Macht über die Mitmenschen zu gewinnen, wird zum höchsten Lustfaktor. Hedda, selbst eine geschickte Akteurin in diesem Spiel, stellt dem ihre Idee von einem schönen, einem ästhetisch gelebten Dasein entgegen. Diese erweist sich jedoch als genauso totalitär und geht buchstäblich über Leichen. Alle Figuren werden in ihrer Berechnung heimgesucht von den Gespenstern ihrer gescheiterten Hoffnungen und Träume. Und der Kampf um das eigene Lebensmodell wird umso härter und rücksichtsloser ausgefochten – „mit jeder Waffe, die zur Verfügung steht.“ - schlosstheater moers

Schlosstheater Moers
Schloss, Kastell 9, 47441 Moers
www.schlosstheater-moers.de

Dat kölsche Songbook

Tommy Engel & Band

13. April 2018 • Fr • 20 Uhr

(Dusiburg)

Perlen aus dem Fundus kölscher Songs hat Tommy Engel auf seinem aktuellen Album „Dat Kölsche Songbook“ ganz neu eingespielt – und damit bewiesen, wie frisch und hörenswert diese Klassiker sind. Ein Dutzend dieser Perlen hat „die Stimme Kölns“ auf das Album genommen, das er mit seiner Band nun endlich live präsentiert – am Donnerstag, 15. März 2018, im Seidenweberhaus Krefeld.

Die Zahl kölscher Lieder ist schier endlos. Da war es höchste Zeit, dass Tommy Engel einige davon auswählt und zu „Dat Kölsche Songbook“ zusammenfasst. Eine augenzwinkernde Anspielung auf das „Great American Songbook“: Unter diesem Begriff sind die einflussreichsten Klassiker der amerikanischen Unterhaltungsmusik der 1930er bis 1960er Jahre, quasi der künstlerische Höhepunkt des populären Musikschaffens in den USA, versammelt. Etliche dieser Songs sind bereits von Sängern verschiedenster Generationen und Musikrichtungen unzählige Male neu eingesungen worden.

Genau das ist Tommy Engel mit den Klassikern des Kölschen Musikguts gelungen: Unter dem Titel „Dat Kölsche Songbook“ hat er gemeinsam mit Jürgen Fritz (Klavier und Orgel), dem früheren BAP-Gitarristen Helmut Krumminga, Hans Maahn am Bass und Alex Vesper am Schlagzeug elf bekannte Kölner Lieder (und einen Welthit) neu eingespielt und dabei in ein völlig anderes musikalisches Gewand gekleidet. Die Stücke sind sparsam instrumentiert: vier Musiker, Engel als Sänger, einige wenige Handgriffe im Tonstudio – fertig. Engel ist wichtig, dass der Kern der Stücke erhalten geblieben ist: „Wie sagt man heute: authentisch.“

Man hört den Spaß, den die Künstler dabei hatten, diesen Songs aus einem neuen Blickwinkel zu begegnen. Und stellt dabei fest, wie schön diese Stücke sind. „Was für großartige Lieder all die Kolleginnen und Kollegen in ihrer Zeit geschrieben haben“, sagt Engel voller Respekt. Tatsächlich ist die Crème de la crème Kölscher Liedermacher im „Kölschen Songbook“ vertreten: Höhner, Cat Ballou, Brings, Kasalla, Gerd Köster, Bläck Fööss, Willi Ostermann, Hans Knipp und Trude Herr, die mit gleich drei Liedern vertreten ist. Der aktuelle Text der Neuinterpretation von „Niemals geht man so ganz“ stammt übrigens von Wolfgang Niedecken. Eine einzige Nummer hat keinen kölschen Ursprung: „Noh bei mir“ basiert auf Ben E. Kings Welthit „Stand by me“ und ist schon weltweit gecovert worden – nun endlich auch op kölsch. - meyer-konzerte, Bild: amazonaws

Steinhof Duisburg-Huckingen
Düsseldorfer Landstr. 347, 47259 Duisburg
www.steinhof-duisburg.de

Freundschaft in Wünschen, Worten und Liedern

Ein Freund, ein guter Freund...

13. April 2018 • Fr • 20 Uhr

(Düsseldorf)

Ingrid Wanske, Joachim Meurer, Christiane Reichert und der Musikkabarettist Nicolas Evertsbusch sezieren lustvoll die Spezies Freund in Fakten, Wünschen, Worten und Liedern.

Freundschaft hat viele Formen. Beste Freunde, enge Freunde, gute Freunde. Aber was ist an ihnen besonderes, was macht sie aus? Und wie viele braucht man und wofür? Und was ist dran an dem Spruch: Wahre Freundschaft gibt es nur unter Männern? Wo bleiben denn da die Frauen? Und dann gibt es noch jene Freundschaft, die Psychologen – und vielen anderen – Rätsel aufgibt: Können Männer und Frauen befreundet sein, ohne an Sex zu denken? Was meinen Sie? - theaterluegallee

Theater an der Luegallee
Luegallee 4/Eingang Burggrafenstraße, 40545 Düsseldorf-Oberkassel
www.theateranderluegallee.de

Dumpf ist Trump(f)

Die Buschtrommel

13. April 2018 • Fr • 20.30 Uhr

(Krefeld)

Nörgeln ist „in“ – Nörgeln befreit. Überall und nirgends wird über chaotische Flüchtlingspolitik, die korrupte Baubehörde oder das schale Bier gemeckert, denn Klagen ist eine deutsche Lieblingsdisziplin. Auch Die Buschtrommel zieht seit Jahren mit politischem Witz, Scharfsinn und hohem Unterhaltungsfaktor maulend durch die Republik und mokiert sich lustvoll über Unsinn in Politik und Gesellschaft.

Aber im Gegensatz zu vielen Maulhelden zeigen Neu-Trommlerin Britta von Anklang und Andreas Breiing Alternativen auf, die klar machen, dass Otto Müller und Lieschen Normal nicht nur Opfer der Mächtigen sind. Während die CSU die Rechten rechts überholt und Merkel überraschend christliche Grundwerte entdeckt, bewegt sich Die Buschtrommel jenseits von ausgelatschten Pfaden und baut auf Nachhaltigkeit. Nicht für nichts ist sie mit 16 Kleinkunstpreisen Deutschlands meistprämiertes Kabarettensemble. Ihr Credo: Drauftrommeln für grundlegende Veränderungen lohnt sich, auch wenn am Ende des Tages das Licht ausgeht, denn „et isch wie et isch.“ - eventim; Bild: die-buschtrommel

Südbahnhof
Saumstraße 9, 47805 Krefeld
www.werkhaus-krefeld.de"

Arschkarte

Heino

13. April 2018 • Fr • 20.30 Uhr

(Oberhausen)

In der Popmusik ist es wie beim Fußball: Der Sieger hat die Party. Deswegen erscheint es vollkommen logisch, dass Erfolgssänger Heino, der es wie kaum ein anderer Kultstar schafft sich immer wieder neu zu erfinden, die kommende Fußball-Europameisterschaft mit einem Fußball-Album einläutet. „Arschkarte“, den Titel des Albums, gilt es mit einem lachenden und mit einem ernsten Auge zu betrachten, wie Heino augenzwinkernd sagt: "Abgesehen von Schiris, bei denen sie immer am Arsch hängt, hat niemand die Arschkarte dauerhaft gezogen. Was wurde über mich schon alles geschrieben und gesagt! Humor half mir immer, wenn ich mich ärgerte und mit Humor soll man auch den Titel der Platte verstehen. Wir alle wollen Spaß haben und ein bisschen Party machen. In der Welt passieren so viele traurige und grausame Sachen. Ich finde, man muss abseits davon auch mal etwas Lustiges auf die Beine stellen dürfen. Mein neues Album lädt zum Feiern, zum Lockermachen und zur Vorfreude auf die Fußball-WM ein". - eventim, Bild: wikimedia

Turbinenhalle
Im Lipperfeld 23, 46047 Oberhausen
www.turbinenhalle.de

Tradition auf dem Marienplatz

Frühjahrskirmes in Fischeln

14. bis 16. April 2018 • Sa bis Mo • 14 bis 23 Uhr

(Krefeld)

Bis Montagabend laden eine Reihe von Schaustellern, darunter zwei Fahrgeschäfte für Kinder, auf den Marienplatz ein. Die Kirmes hat an allen Tagen von 14 bis 23 Uhr geöffnet. Die Fischelner müssen zusammenstehen und die Stadtteilkirmes zahlreich besuchen, um die Tradition auf dem Marienplatz langfristig zu wahren. - Bild: wz

Fischeln Zentrum
47807 Krefeld - Fischeln
www.krefeld.de

Begegnung im Viertel

Kirschblütenfest

14. April 2018 • Sa • 13 bis 19 Uhr

(Krefeld)

Begegnung im Viertel mit Folklore, Tanz, Musik, Gastronomisches Allerlei und Kunterbuntes für Kinder. Folkloristische Gruppen, Musik, Tanz und Akrobatik aus der Nachbarschaft, Mitmachangebote und ein Kindertrödel werden für Abwechslung und gute Stimmung sorgen - kulinarische Delikatessen aus verschiedenen Ländern für volle Mägen. Die Veranstalter freuen sich auf Ihren Besuch! Bringen Sie Ihre Familie und Freunde mit!

Alexanderplatz
47798 Krefeld - Innenstadt
www.krefeld.de

Premiere

Tartuffe oder Der Betrüger

14. April 2018 • Sa • 19.30 Uhr

(Düsseldorf)

Am Ende der Komödie, nach einem Ritt quer durch die ganze Skala der Gefühle, kommt Orgon zu nur einem Schluss: »Der Mensch ist ein gemeines Tier.« Bis dahin hat er viel erlebt, der Familienvater zweier prächtiger Kinder und einer liebenden Frau. Der mit allen irdischen Gütern gesegnet ist und ein Leben in bürgerlicher Ruhe und Wohlstand hätte leben können. Doch Orgon begegnet Tartuffe. Und Tartuffe nimmt ihn ein für sich, entdeckt ihm einen Schatten auf seiner Seele, den Orgon mithilfe des neuen Freundes verscheuchen will. Tartuffe, der Verführungs- und Verstellungskünstler, macht sich bei seinem ahnungslosen Opfer unentbehrlich, indem er vorgibt, dessen Defizit an Lebenssinn durch Religion zu füllen. Mit dem hypnotischen Charisma eines Sektenführers dringt er zu den Geheimnissen und Leidenschaften Orgons und seiner Familie vor. Bald werden dem Betrüger Haus und Besitz überschrieben. Die (zugegebenermaßen nicht ganz selbstlosen) Warnungen seiner Angehörigen ignoriert das Familienoberhaupt. Als Orgon schließlich einwilligt, seine Tochter Mariane mit Tartuffe zu vermählen, während dieser eine Affäre mit der Hausherrin zu beginnen sucht, schlagen die Wellen der Komödie hoch.

In ihrer Erzählung darüber, wie Macht und Narzissmus, Moral und Opportunismus voneinander abhängen und einander bedienen, ist die Geschichte vom Tartuffe eine sehr heutige Fabel. Regie in Düsseldorf führt Robert Gerloff, dessen Inszenierungen von »Auerhaus« und »Die Mitte der Welt« weiterhin sehr erfolgreich auf dem Spielplan stehen. - dhaus

Central
Große Bühne, Worringer Str. 140, 40210 Düsseldorf
duesseldorfer-schauspielhaus.de

Fantastische Oper in einem Akt von Oliver Knussen

Wo die wilden Kerle wohnen

15. April 2018 • So • 11 Uhr

(Düsseldorf)

Generationen von Kindern kennen Maurice Sendaks Bilderbuch-Klassiker „Wo die wilden Kerle wohnen“ von 1962. Für die Vertonung des nur 333 Wörter umfassenden Buches durch den britischen Komponisten Oliver Knussen (*1952) schrieb Sendak selbst das Libretto. Der Komponist malte die Welt der wilden Inselbewohner in an Debussy und Ravel erinnernden leuchtenden Klangfarben aus. Die wilden Kerle singen sogar in einer eigenen Fantasiesprache, welche die Autoren eigens für ihre Oper erfunden haben. Inzwischen gilt ihr 1984 uraufgeführtes Werk als Klassiker der Familienoper des 20. Jahrhunderts.

Die Geschichte ist schnell erzählt: Als der kleine Max wieder einmal mit Wolfsgeheul durch die Wohnung tobt, schickt ihn seine Mutter ohne Abendessen ins Bett. Plötzlich verwandelt sich sein Zimmer und er gelangt zu einer einsamen Insel, auf der seltsame Kreaturen, die wilden Kerle, leben, die den ganzen Tag über herumtollen. Bald wird Max zu ihrem Häuptling ernannt und genießt die Ausgelassenheit, bis es ihm schließlich zu bunt wird und er seine neuen Spielkameraden ohne Essen schlafen schickt. Er bekommt Heimweh und beschließt, die Insel zu verlassen. Zwar wollen ihn die wilden Kerle nicht ziehen lassen, doch Max lässt sich nicht davon abbringen und kehrt heim. Dort wartet sein Abendessen auf ihn und er kann endlich seinen Hunger stillen.

So, wie Sendak sein Bilderbuch dem Medium der Oper anpassen und eine Grundlage für Knussens Musik schaffen musste, gilt es für jedes Regieteam, einen Weg zu finden, die zweidimensional gezeichneten wilden Kerle aus dem Bilderbuch zu lebendigen Wesen werden zu lassen. Oliver Knussens dicht komponierte Musik entwickelt eigene Bilder, in denen die Verwandlung von Max’ Umwelt in seine Fantasiewelt deutlich wird. Der im Alltag erlebte Konflikt setzt sich auf der Insel der wilden Kerle fort und findet seine Auflösung schließlich wieder in der Versöhnung mit der Mutter. Regisseur Philipp Westerbarkei und Bühnen- und Kostümbildnerin Tatjana Ivschina lassen diese Transformation der Erwachsenenwelt in die der wilden Kerle live auf der Bühne geschehen. Mit Knussens Musik verwandeln sich die Mutter und die restliche Familie in die wilden Kerle, die Spielkameraden, die Max gerne in ihnen sehen würde. - operamrhein

Deutsche Oper am Rhein
Opernhaus Düsseldorf, Heinrich-Heine-Allee 16a, 40213 Düsseldorf
opernhaus-duesseldorf.de

Thekentratsch

die Becker und Frau Sierp

15. April 2018 • So • 19 Uhr

(Rumeln)

Im Kulturtreff Alte Dorfschule Rumeln e.V.: „die Becker & Frau Sierp“ (Thekentratsch) Kontrastreich wie die beiden Damen ist auch ihr Programm. Da löst sich die Bremse beim „Liebesspiel in Kalles Laster . . .“ und ungewollt auch die Zunge nach Alkoholgenuss - natürlich mit Folgen, die so durchgeknallt und doch so charmant sind, wie die beiden Damen selbst. Ihrem Ruhrpottcharme mit „Kodderschnauze“ kann sich auf Dauer keiner entziehen. Selbstironisch und mit dem nötigen Augenzwinkern nehmen sie den immer hektischer und schneller werdenden Alltagswahnsinn auf die Schüppe. In einer Welt, wo alles nur noch auf den letzten Drücker erledigt wird, nimmt sich Thekentratsch die Zeit, die Dinge aus ihrem Blickwinkel zu beurteilen . . . und das ist immer ein anderer. Thekentratsch, das sind: Kerstin- Saddeler-Sierp, die souveräne Große, mit wundervoller Singstimme und virtuosem Können auf der Gitarre, und Heike Becker, das schauspielerische Naturtalent, die wie keine andere durch ihre einzigartige Mimik das Publikum in ihren Bann zieht. Unterschiedlicher könnten die Damen kaum sein. Die Grenze zwischen Comedy und Kabarett scheint Thekentratsch wieder einmal bewusst zu ignorieren. - eventim, Bild: koelschagentur

Kulturspielhaus Rumeln
Dorfstraße 19a, 47239 Duisburg
www.kulturtreffaltedorfschule.de

„Kashmir Karma“-Tour

Selig

15. April 2018 • So • 20 Uhr

(Krefeld)

Selig sind „Die Besten" ihrer Art. Anfang 1994 legten die Newcomer aus Hamburg mit dem selbstbetitelten Debut-Album einen erstaunlichen Schnellstart hin und schenkten den Freunden organischer Rockmusik so großartige Evergreens wie „Ohne Dich", „Sie hat geschrien" oder „Mädchen auf dem Dach". Selig lieferten drei Alben-lang den poetischen Soundtrack für die Grunge-Generation der 90er und wurden für ihre energetischen Hippie-Metal-Shows gefeiert wie kaum eine andere Band der Republik.

Die zehnjährige Schaffenspause hat weder ihren Songs noch ihrem Sound geschadet. Aus dem Stand gelang den fünf Seligen 2009 ein nahtloses Anknüpfen an die Gegenwart. Angekündigt durch eine ausverkaufte Tour im März, erreichte das Gold-Album „Und Endlich Unendlich" Platz 5 der Charts. Über weitere drei Alben haben sich Selig so immer wieder selbst erneuert und mit extatischen Konzerten viele Menschen mitgenommen in ihre selige Welt. Dass Ende 2013 die englische Band Hurts „Ohne Dich" covert, spricht für sich.

Für die Aufnahmen zu ihrem neuen Album hat sich die Band in die Abgeschiedenheit der schwedischen Westküste zurückgezogen. Inspiriert von der Natur und dem aufgewühlten Weltverhalten vertonten sie dort Bilderwelten, Momentaufnahmen und Traumsequenzen. Sie besonnen sich auf ihre spirituellen und organischen Wurzeln und lassen diese auch in den Albumtitel einfließen. „Kashmir Karma“ steht für ein Miteinander, das wie der Flügel eines Schutzengels über den Aufnahmen schwebt. Wer Selig kennt, wird sich an eben diese Wurzeln erinnern und die Verbindung zum Album „Hier“ feststellen können. Der Kreis schließt sich. – kulturfabrik-krefeld

Kulturfabrik Krefeld
Dießemer Straße 13, 47799 Krefeld
www.kulturfabrik-krefeld.de

Hurra, wir lieben noch!

Margie Kinsky & Bill Mockridge

17. April 2018 • Di • 20 Uhr

(Düsseldorf)

Diese beiden passen zusammen wie Pott und Deckel, oder - wie Margie sagen würde - Arsch auf Eimer! Margie Kinsky, die „Puddingqueen“, und Bill Mockridge, der „Holzfäller“, sind nicht nur erfolgreiche Comedians, Schauspieler und Buchautoren, sondern auch seit 33 Jahren ein glückliches Paar mit sechs properen Söhnen. Die sind mittlerweile flügge und aus dem Haus. Und was nun? Margie und Bill entdecken – nicht ganz freiwillig nach Jahrzehnten mit einer turbulenten Familie - ihr neues gemeinsames Leben jenseits von Haushaltsroutine und Lindenstraße, aber diesseits von Kreuzworträtsel und Seniorenteller.

Doch auch bei zwei Gute-Laune-Botschaftern wie Margie und Bill geht das nicht immer ohne Reibungen ab und so ist einiger Zündstoff vorprogrammiert. Denn es ist gar nicht so einfach, zwei so unterschiedliche Charaktere unter einen Hut zu bringen: Margie, die temperamentvolle Römerin mit dem frechen Mundwerk und der bedächtige, in sich ruhende Bill mit dem Schalk im Nacken. Das gab Zündstoff genug in über 30 Jahren, aber ihre unkaputtbare Liebe und eine dicke Prise Humor haben ihnen geholfen, sich immer wieder zusammen zu raufen. Es scheint unmöglich, aber es geht! Wie, das zeigen die beiden in ihrem urkomischen, schonungslosen und kurzweiligen Kabarettabend „Hurra, wir lieben noch!“.

Bill über Margie: „Mein letzter Wille: Streut meine Asche über die Kasse von TK Maxx. Dann weiß ich, dass Margie mich mindestens einmal am Tag besucht!“ Margie über Bill: „Ich bin Römerin, ich reg’ mich gerne auf. Da bringt mich der Holzfäller mit seiner stoischen Ruhe manchmal ganz schön auf die Palme!“ - steinhof-duisburg, Bild: bill-mockridge

Theater an der Kö
In den Schadow Arkaden, 40212 Düsseldorf
www.theateranderkoe.de

Urkomische Backstagefilme

Hollywood Moers

18. April 2018 • Mi • 19.30 Uhr

(Moers)

Seit mehr als drei Jahren dreht das Duisburger Studio 47 regelmäßig abseitige und garantiert urkomische „authentische“ Backstagefilme zu unseren Produktionen. Jetzt ist es endlich soweit und der Vorhang hebt sich für die „Filmpremiere“ in Moers, bei der dem Publikum erstmals die gesammelten Clips präsentiert werden. Film ab! Der Eintritt ist frei! – schlosstheater-moers

Schlosstheater Moers
Schloss, Kastell 9, 47441 Moers
www.schlosstheater-moers.de

Comedy Mixed Sjhow mit wechselnden Moderatoren

ENNI Comedy Salon

18. April 2018 • Mi • 20 Uhr

(Moers)

Vor über 13 Jahren feierte der ENNI Comedy Salon im beschaulichen „AT“ in der Moerser Altstadt seine Premiere und gehört damit zu den am längsten laufenden Comedy-Mixed-Shows Deutschlands! Stars wie Chris Tall, Luke Mockridge, Olaf Schubert, Carolin Kebekus, Dave Davis, Wolfgang Trepper, und noch viele mehr zählen zu den über 200 Künstlern, die bisher im Comedy Salon auf der Bühne standen. Und auch in diesem Jahr präsentieren wieder alle zwei Monate wechselnde Moderatoren jeweils drei Comedians, die aus ganz Deutschland anreisen, um mit Ihren besten Nummern einen Frontalangriff auf das Humorzentrum der Zuschauer starten. - bollwerk107

Bollwerk 107
Zum Bollwerk 107, 47441 Moers
bollwerk107.de

Bedeutendster Interpret der Rock-Ära

Bob Dylan and his Band

19. April 2018 • Do • 20 Uhr

(Krefeld)

Bob Dylan gilt ohne Zweifel als wichtigster einzelner Interpret der Rock-Ära, als Inkarnation einer Gegenkultur und Songschreiber des Jahrhunderts. Der Ausnahmekünstler bedeutet „für die Popmusik das Gleiche wie Einstein für die Physik“, schrieb das US-Nachrichtenmagazin Newsweek. Die überragende Bedeutung von Bob Dylan fand auch in der Verleihung des Nobelpreises für Literatur Ausdruck, den er als bisher einziger Musiker erhielt. Die zahlreichen Grammy- Auszeichnungen, auch für sein Lebenswerk, dokumentieren die große Anerkennung des genialen Singer/Songwriters in der Musikwelt. Im Frühjahr 2018 kommt der Wegbereiter der Folk- und Rockmusik, dessen Gesamtauflage mehr als 110 Millionen Tonträger beträgt, zu Live-Konzerten nach Deutschland.

Bob Dylan erfand sich immer wieder neu, wandelte sich, wechselte die Richtung, tauchte ab, um dann erneut kometenhaft aufzusteigen. Dylan ließ sich nicht vereinnahmen, er bestimmte Tempo, Rhythmus und Inhalt. Er definierte mit seinen Songs Ideale, Ängste, Stimmungen von Generationen. Die Poesie seiner Texte und die Lyrik seiner Lieder verliehen ihm literarische Qualität, seine scharfe Beobachtungsgabe und sein politisches Verständnis machten ihn zum natürlichen Sprachrohr der Jugend, deren Aufbruch er in den 60er Jahren mit initiierte und begleitete.

Dylan-Songs sind nicht nur Klassiker, sondern lebensnahe Dichtung. Viele von ihnen sind in die amerikanische Literatur eingegangen: „The Times They are A-Changin’ “, „Blowin’ in the Wind“, „Like a Rolling Stone“, „A Hard Rain’s A-Gonna Fall“, „Chimes of Freedom“ – um nur einige zu nennen. „Blowin’ in the Wind“, der wohl bekannteste Song aus der Feder von Bob Dylan, beschreibt das Lebensgefühl seiner Generation. Dieses Lied, in den frühen 60er Jahren geschrieben, von unzähligen Künstlern wie Joan Baez oder Pete Seeger interpretiert, begründete seinen Mythos. Die New York Times bezeichnete ihn als „Shakespeare des 20. Jahrhunderts“. Bob Dylan, der eigentlich Robert Allen Zimmerman heißt, in dem Dorf Duluth (Minnesota) geboren wurde und in der nahegelegenen Grubenstadt Hibbing aufwuchs, erzielte eine Wirkung wie vor und nach ihm kein zweiter Protagonist der Popkultur. Seine Texte befreiten die Rockmusik von ihrer Banalität. „Erst nachdem ich Dylan intensiv gehört hatte, achtete ich peinlich genau auf Texte, auf Aussagen“, gestand sogar John Lennon.

Bob Dylan gilt als „das Gewissen seiner Zeit, die er mit archetypischen Song-Chiffren prägte“ (Time) und für die er 1980 seinen ersten Grammy erhielt. 1993 konnte er einen Ehren-Grammy für sein Lebenswerk entgegennehmen, hielt Einzug in die legendäre „Hall of Fame“, wurde mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet und führte Regie bei cineastischen Seitensprüngen. Dylans Tourneen „werden bejubelt, als sängen Jesus und Marx gemeinsam oder seien die Beatles auferstanden“, urteilte Newsweek. Kaum ein wichtiger Musiker, der ihm nicht in irgendeiner Form Tribut zollte.

Seine erste LP bestand überwiegend aus Fremdmaterial, eine Reminiszenz an sein Idol Woody Guthrie. Eigenkompositionen, vor allem politische Botschaften, sind die Inhalte der nachfolgenden Platten, als der Vietnamkrieg und die Studentenunruhen Mitte der 60er ihren Höhepunkt erreichten. Beim Newport Folkfestival 1965 sorgte Bob Dylan schließlich für den Eklat, als er seine Gitarre elektrisch verstärkte und damit den Folkrock begründete. Seine in Platten gepresste Lyrik wurde zum Bestseller. Seitdem gilt Dylan als Prophet der populären Kultur.

Seine Memoiren „Dylan’s Chronicles – Volume 1“ waren ein weltweiter Bestseller und rangierten 19 Wochen in der „The New York Times“-Bestsellerliste. Er wurde für seine „tief greifende Bedeutung für die Populärmusik und Amerikanische Kultur“ mit einem Pulitzer-Spezialpreis ausgezeichnet. - eventim, Bild: universal-music

KönigPALAST Krefeld
Westparkstraße 111, 47803 Krefeld
www.koenigpalast.de

Komödie von Christiane Reichert

Fussball Ist unser Leben

19. April 2018 • Do • 20 Uhr

(Düsseldorf)

2018 findet die 21. Fußball-WM in Russland statt. Zeit, dem Lieblingssport der Deutschen einen heiteren Theaterabend zu widmen. Hier kommen eingefleischte Fußballfans ebenso auf ihre Kosten wie ihre leidgeprüften Ehefrauen. Hier wird gefachpinselt und gebauchpinselt, kritisiert und analysiert, das runde Leder von allen Seiten beleuchtet. Ob Trappatonis Wutrede, Hintergrundwissen zur Gründung der deutschen Bundesliga oder die verrücktesten Verletzungen von Fußballprofis, ob legendäre Fußballschlager, die Frage nach dem Fußballgott oder ein Blick durch's Schlüsselloch, wie Fußballkommentatoren sich eigentlich privat unterhalten – wir nehmen alles unter die Lupe. Und – ja! - wir erklären auch, was „Abseits“ ist... - theateranderluegallee

Theater an der Luegallee
Luegallee 4/Eingang Burggrafenstraße, 40545 Düsseldorf-Oberkassel
www.theateranderluegallee.de

Eine biografische, künstlerische Begegnung

Sand und Asphalt. Geschichten von Flucht

20. April 2018 • Fr • 19.30 Uhr

(Moers)

Das Bild des Geflüchteten wird in den Medien häufig durch die Darstellung entindividualisierter Menschenmassen bestimmt. Wenn die Kamera einmal näher heranzoomt, sind meist einzelne junge Männer zu sehen. Frauen auf der Flucht sind dagegen unterrepräsentiert und werden vorwiegend in Schwäche, Hilfsbedürftigkeit und Trauer gezeigt. Das Projekt „Sand und Asphalt“ rückt daher Frauen aus Syrien, Afghanistan, Iran oder Afrika mit ihren spezifischen Erfahrungen und individuellen Geschichten in den Fokus und interessiert sich für eine biografische, künstlerische Begegnung mit ihnen. Dabei geht es vor allem um den Mut, den eigenen katastrophalen Verhältnissen zu entkommen, um die Vision, dem Leben eine Perspektive zurückzugeben und um die Kraft der Hoffnung, aus den Trümmern einer geraubten Gegenwart wieder eine Zukunft gestalten zu können. - schlosstheater-moers, Bild: br

Weiterer Termin: 22.04.2018 um 18 Uhr

Schlosstheater Moers
Schloss, Kastell 9, 47441 Moers
www.schlosstheater-moers.de

Geburtstagsrutsche durch die Republik

Jennifer Rostock

20. April 2018 • Fr • 20 Uhr

(Düsseldorf)

10 Jahre Jennifer Rostock. Dass es diese Band schafft so lange zu bestehen wie die 80er-Jahre, hätten anno 2007 nicht mal die wohlwollendsten Wohlwoller aus der Glaskugel gelesen. Der große Vorteil an jedweden Jubiläen: Es gibt einen Anlass zum Feiern! Der große Vorteil am Banddasein: Man kann ganz locker alle Freunde einladen! Daher geht es im Frühjahr 2018 auf eine ausgedehnte Geburtstagsrutsche durch die Republik und diverse andere deutschsprachige Anrainer. Musikalisch wird alles gezündet, was der nunmehr 6 Alben umfassende Backkatalog anbietet. Die Setlist kuratiert sich aus dem Besten des Besten des vergangenen Jahrzehnts sowie den neuen Hits des passenderweise WORST OF betitelten neuen Werkes. Die BEST OF TOUR zum WORST OF ALBUM quasi. - eventim, Bild: promiflash

Mitsubishi Electric HALLE
Siegburger Str. 15, 40591 Düsseldorf
www.mitsubishi-electric-halle.de

Classic Rock aus Australien

Palace of the King

20. April 2018 • Fr • 21 Uhr

(Krefeld)

Palace Of The King aus Melbourne kommen zu uns zurück. Nachdem Harri Harrison den Gang zu den australischen Kollegen von Airbourne angetreten hat, nahm die Band dieses zum Anlass, die Würfel neu zu mischen und ist nunmehr als Quartett unterwegs. Noch besser, im Frühjahr gibt es das neue Album, „Get Right With Your Maker“ – wenn das mal nicht ein vielversprechender Titel ist. - kulturrampe, Bild: bcbits

Kulturrampe
Großmarkt Krefeld, Oppumer Straße 175, 47799 Krefeld
www.kulturrampe.de

Kulinarische Stadtführung

Moerser Häppchen

21. April 2018 • Sa • 11 Uhr

(Moers)

2 bis 3 Stunden zu Fuß durch die Stadt - Moers ist groß! Von der Brücke in der Neustadt bis zur Homberger Straße erfahren Sie dies und das. Und nicht nur von der Stadtführerin Renate BringsOtremba. Sie besuchen sechs Gastronomen, die Ihnen von "Kirmes bis Sekt" Unterhaltsames berichten und Sie mit leckeren Häppchen versorgen. Lassen Sie sich überraschen! - moers, Bild: moers-stadtportal

Treffpunkt: Neustraße / Brücke, 15 bis 10 Teilnehmer, 17 Euro p.P.

Moers Zentrum
47441 Moers
www.moers.de

Regionalliga West Saison 2017/18

KFC Uerdingen - Fortuna Düsseldorf U23

21. April 2018 • Sa • 14 Uhr

(Krefeld)

Erstklassiger Regionalliga-Fussball: Erleben Sie die Heimspiele des KFC Uerdingen live!

Grotenburg-Stadion
Tiergartenstraße 165, 47800 Krefeld
www.kfc-uerdingen.de

Das neue Highlight in Roncalli’s Apollo Varieté

Welcome to Saint-Tropez

21. April 2018 • Sa • 16 Uhr

(Düsseldorf)

Saint-Tropez, Heimat von Brigitte Bardot und Hotspot der Reichen und Schönen ist malerische Kulisse unserer Sommershow und Anziehungspunkt internationaler Varieté-High Society: Neben cooler Comedy treffen hier atemberaubende Männer auf schöne Blondinen und sinnlich-starke Paare lassen Funken der Leidenschaft sprühen. Das verspricht grandiose Unterhaltung mit Lässigkeit und Eleganz und ist das perfekte, bezaubernde Ambiente für den kleinen, etwas dekadenteren Bruder des Circus!- apollo-variete

Vorstellungen: Mi, Do 19.30 Uhr, Fr 20 Uhr, Sa 16 und 20 Uhr, So 14 und 18 Uhr

Roncalli's Apollo Variete
Apollo-Platz 1, 40213 Düsseldorf
www.apollo-variete.com

Szenisches Konzert von und mit Jürgen Sarkiss

Dylan A Tribute

21. April 2018 • Sa • 19.30 Uhr

(Oberhausen)

Obwohl Bob Dylan seit vielen Jahren als Anwärter auf den Literatur-Nobelpreis galt, war es doch eine große Überraschung, als die Schwedische Akademie ihm im Oktober 2016 diese höchste literarische Auszeichnung zuerkannte: „für neue poetische Ausdrucksformen in der großen amerikanischen Song- Tradition“, so die Nobelpreis-Jury in ihrer Begründung. Weiter heißt es da: „Dylan ist eine Ikone. Seit 45 Jahren erfindet er sich immer wieder neu." Wer würde dem widersprechen?

Zur Verleihung des Nobelpreises am 10. Dezember 2016 in Stockholm reiste Bob Dylan allerdings nicht an. Und auch ins Theater Oberhausen wird er wohl nicht kommen. Macht aber nichts. Stattdessen werden Jürgen Sarkiss und Peter Engelhardt mit der Band und Ensemblemitgliedern des Theater Oberhausen ein theatralisches Konzert als Tribute geben, als Hommage an den großen Singer/Songwriter und Literaten. - theater oberhausen

Theater Oberhausen
Großes Haus mit Bühne, Will-Quadflieg-Platz 1, 46045 Oberhausen
www.theater-oberhausen.de

Ich seh voll reich aus!

Der Dennis

21. April 2018 • Sa • 20 Uhr

(Krefeld)

Dennis nimmt uns wieder mit auf die Baustelle und in die Vorstadt-Welt! Bei seinem neuen Comedy-Soloprogramm „Ich seh voll reich aus“ lässt uns Dennis wieder tief in das Leben des sympathischen 21jährigen Berufsschüler aus Leidenschaft blicken. Es könnte für ihn nicht erfolgreicher laufen: neue Aldi-Talk Prepaidkarte, den Kühlschrank voll Curry King und auf der Baustelle war er diese Woche auch mal pünktlich! Neben dem tagesaktuellen Geschehen, Beobachtungen aus Fernsehen, Internet und der Fußgängerzone geht es Dennis darum, wieder wichtige und weniger wichtige Dinge und Tücken des Alltags mit uns „Ottos“ zu besprechen. Bei Dennis wird Unterhaltung nicht immer richtig, dafür aber großgeschrieben! - eventim, Bild: der dennis

Seidenweberhaus Krefeld
Theaterplatz 1, 47798 Krefeld
www.seidenweberhaus.de

Auf Anfang

Sebastian Pufpaff

21. April 2018 • Sa • 20 Uhr

(Düsseldorf)

Kabarettist, Moderator und Entertainer Sebastian Pufpaff ist mit seinem zweiten Soloprogramm unterwegs:

"Der Schein regiert die Welt, ob als Zahlungsmittel oder Fassade. Das Wir ist zum Ich verkümmert und fristet sein Dasein in den digitalen Legebatterien von Facebook, Twitter und Spiegel-online. Doch wir sind anders. Wir wissen Bescheid. Noch sind wir wenige, doch wir werden mehr. Schon mit der Entscheidung, sich eine Live-Show ansehen zu wollen, brechen Sie aus. Ich verspreche Ihnen alles und garantiere für mehr. Wir lachen uns tot um kurz darauf wieder aufzuerstehen. Vergessen Sie den Sinn des Lebens, denn wir bauen uns unsere eigene Welt. Sie fragen sich, wovon das Programm handelt? Woher soll ich das wissen. Bin ich Gott? Ja, bin ich. Sie aber auch. Sind Sie bereit?" - pufpaff

Savoy Theater
Graf-Adolf-Str. 47, 40210 Düsseldorf
www.savoy-theater.de

Für den schmalen Geldbeutel

Gebrauchtfahrradmarkt

21. April 2018 • Sa • 10 bis 13 Uhr

(Krefeld)

Das alte Fahrrad hat endgültig "den Geist" aufgegeben oder der Familiennachwuchs braucht ein größeres? Für den schmalen Geldbeutel kann dann ein gebrauchtes Fahrrad eine Alternative zu Billigangeboten der Discounter... Veranstalter: ADFC Krefeld e.V. - adfc, Bild: wz

Von-der-Leyen-Platz
47798 Krefeld - Stadtmitte
www.krefeld.de

Aschenputtel-Geschichte um das Blumenmädchen Eliza

My Fair Lady

21. April 2018 • Sa • 19.30 Uhr

(Krefeld)

Eliza Doolittle, einfaches Blumenmädchen und rotzfreche Göre mit deftigem Straßenslang, redet gern. Und das Tag und Nacht. Unverhofft kommt der prahlerische Phonetikprofessor Henry Higgins daher und behauptet, sie durch intensives Sprachtraining binnen weniger Monate zur feinen Lady umerziehen zu können: Ihre Gossensprache soll in gesellschaftsfähige Redeweise verwandelt werden. Denn schließlich machen nicht nur Kleider Leute, sondern eben auch die Sprache!

Doch das Experiment gestaltet sich komplizierter als gedacht. Ab sofort heißt es: Vokale kauen und Konsonanten spucken. Die berühmten Blüten, die nürgens so grün grünen wü ün Spünien, treiben sowohl Higgins als auch Eliza zur Weißglut. Auf das gemeinsame Ziel hinarbeitend, entwickelt sich zwischen Mentor und Schülerin plötzlich jedoch mehr als nur das verabredete Sprechtraining ...

George Bernard Shaws Komödie Pygmalion wurde 1913 uraufgeführt. Als der Autor um Erlaubnis für eine musikalische Bearbeitung des Stücks gebeten wurde, reagierte er ablehnend. Erst nach seinem Tod machten sich Frederick Loewe und sein Librettist Alan Jay Lerner an die Musicaladaption des Stoffs. Mit Erfolg! Am 15. März 1956 brachten sie ihre Version unter dem Titel My Fair Lady am Mark Hellinger Theatre in New York zur Uraufführung. Seit damals gehört die Aschenputtel-Geschichte um das Blumenmädchen Eliza mit Frederick Loewes unverwechselbarer, spritziger Musik voller Ohrwürmer und Evergreens wie Wäre det nich wundascheen, Mit 'nem kleenem Stückchen Glück, Es grünt so grün oder Ich hätt' getanzt heut' Nacht zu den beliebtesten Musicals aller Zeiten. – theater krefeld, Bild: musical (von einer Aufführung des Theaters Kaiserslautern)

Theater Krefeld
Große Bühne,, Theaterplatz 3, 47798 Krefeld
www.theater-kr-mg.de

Liebe in Zeiten von so lala

Kaiser & Plain

21. April 2018 • Sa • 20 Uhr

(Düsseldorf)

Nach ihrem erfolgreichen Debüt präsentieren Virginia Plain (Gesang) und David Kaiser (Klavier und Gesang) ihr zweites Programm. Sie interpretieren Popsongs, Lieder bekannter Kabarettkollegen und singen Eigenkompositionen. Da sich offensichtlich alle 11 Minuten ein Single mithilfe des Internets verliebt, begibt sich Frau Plain hoffnungsfroh in den unendlichen Weiten des World Wide Web auf die Suche nach dem Mann ihrer Träume. Nachdem sie kleinere Hürden, wie zum Beispiel die Beantwortung der Frage, ob sie Akademikerin oder doch nur Single mit Niveau ist, genommen hat, könnte alles wunderbar klappen, wenn nicht Herr Kaiser seine Hände im Spiel hätte.

Ein hochmusikalischer, kabarettistischer Abend voller komischer Missverständnisse, unabsichtlicher Ehrlichkeit und falsch verstandener Smileys. - kommoedchen; Bild: kaiser-und-plain

Kom(m)ödchen
Kay-und-Lore-Lorentz-Platz, 40213 Düsseldorf
www.kommoedchen.de

Kleiner Jahrmarkt in der Ortsmitte

Kirmes in Linn

21./ 22. April 2018 • Sa, So

(Krefeld)

Die Linner Kirmes wird vom Bürgerverein veranstaltet. Die Kirmes wird am Samstag um 14 Uhr eröffnet. Am Sonntag öffnet der kleine Jahrmarkt bereits um 11 Uhr mit einem zünftigen Frühschoppen. - rp-online, Bild: wz

Linn Zentrum
47809 Krefeld - Linn
www.krefeld.de

Mit buntem Rahmenprogramm

Radrennen in Fischeln

22. April 2018 • So • 9.30 bis 18 Uhr

(Krefeld)



Start/Ziel: Hafelsstraße - Bessemerstraße - Philip-Reis-Straße - Wilhelmstraße - An der Hufschmiede - Kimpler Straße – Hafelsstraße, 47807 Krefeld – Fischeln.

Veranstalter: Radfahrverein Staubwolke 09 Fischeln e.V., Hinter der Papenburg 9, 47839 Krefeld

Hüls
Krefelder Straße, 47839 Krefeld - Hüls
www.krefeld.de

Erstklassiger Reitsport - Dr. Busch-Memorial

Galopprennen im Stadtwald

22. April 2018 • So • 13.30 Uhr

(Krefeld)

Erstklassigen Reitsport sowie Spaß und Interessantes für die ganze Familie verspricht ein Tag auf der Krefelder Galopprennbahn. Wetten, anfeuern oder einfach nur dabei sein auf der historischen Jugendstiltribüne.

Stadtwald Krefeld,
An der Rennbahn 5, 47800 Krefeld
www.krefeld.de

Hexen Hexen Überall!

Bibi Blocksberg

22. April 2018 • So • 16 Uhr

(Grefrath)

Wow, was für eine Nachricht: Der Welthexentag kommt nach Neustadt! Bibi Blocksberg und Schubia sprühen vor Ideen, eine Hexendisco und eine Modenschau wollen sie auf die Beine stellen. Die Althexen denken eher an Warzenschönheitswettbewerbe, althexische Kreistänze und stundenlange Vorträge über Hexenkunde… Die Junghexen aber proben den Aufstand und wollen alles ganz anders machen, jung, peppig und lustig. Da kann das Publikum kräftig mitsingen und mittanzen. Hexen auf der Bühne und vor der Bühne feiern zusammen. Alle helfen, den Hexentag zu gestalten und sind herzlich eingeladen, in ihrem schönsten Hexenkostüm zu kommen. „Hexen Hexen Überall“ ist die Fortsetzung des Erfolges der bisherigen drei Bibi-Blocksberg-Musicals von Cocomico mit über 800 Auftritten und 888.888 Zuschauern in elf Jahren. - eventim, Bild: mercedes-benz-arena-berlin

Grefrather EisSport & EventPark
Stadionstr. 161, 47929 Grefrath
www.eisstadion.de

Crème de la Crème der aktuellen Comedy-Szene

Grünkohl und Pinkel Show

22. April 2018 • So • 17.30 bis 21 Uhr

(Krefeld)

Seit über sieben Jahren bringt die Grünkohl & Pinkel Show in Krefeld-Verberg die Crème de la Crème der aktuellen Comedy-Szene auf die Bühne. Moderiert wird der Abend von Krefelds Entertainer No.1 Volker Diefes. Seine Gäste sind diesmal NThomas Müller, Don Clarke und Jens Neutag.

Haus Kleinlosen
Zwingenbergstr. 116, 47802 Krefeld - Verberg
www.haus-kleinlosen.de

Jetzt wird's persönlich

Gernot Hassknecht

22. April 2018 • So • 19 Uhr

(Duisburg)

Deutschlands beliebtester Choleriker nach Horst Seehofer ist zurück: Gernot Hassknecht. Aber nicht als sanftmütiger, zurückhaltender Entertainer. Nein, in seinem zweiten Solo-Programm nimmt er es stellvertretend für sein Publikum persönlich. In „Gernot Hassknecht – Jetzt wird’s persönlich!“ wird alles bunter, schriller und größer. Naja, im Grunde wird die Kultfigur aus der ‚heute show’ einfach nur Schuheinlagen tragen – als Service für die hinteren Reihen. Aber er wird mehr denn je gebraucht, gerade im Wahljahr 2017: Was läuft schief in unserem Land? Wer zum Henker hat die Rechten aufgefordert sich von ihren Stammtischen zu erheben und auf die Straße zu gehen? Wer hat sich noch gleich das G8-Abitur ausgedacht und warum ist man bitte als gesetzlich Versicherter heutzutage im Grunde dem Tode geweiht? Und gibt es eigentlich die SPD noch?

Auch diesmal widmet sich Gernot Hassknecht also den großen Themen unserer Zeit: Schauen Sie ihren Kindern morgens beim Frühstück tief in die Augen und sagen Sie: „Wir möchten, dass du es einmal besser hast als wir!“. Machen Sie das mal und, jetzt kommt der schwierige Teil, versuchen Sie, dabei nicht zu lachen. Und wissen Sie noch, wie viele Zinsen es 1980 auf ein stinknormales Sparbuch gab? Na? ... Fünf Prozent! Auf's Sparbuch! Erzählen Sie das bloß nicht Ihren Kindern, die liefern Sie sofort ins Heim für Demenzkranke ein. „Was der Papa da wieder faselt... fünf Prozent ohne Risiko... der hat doch nur noch Honig im Kopf...“

„Jetzt wird’s persönlich!“ - das ist der persönlichste und politischste Hassknecht aller Zeiten. Also Bühne frei für 163 Zentimeter geballte, cholerische Kompetenz – Hassknecht ist zurück! Und er kommt persönlich. - eventim, Bild: drehwerk

Steinhof Duisburg-Huckingen
Düsseldorfer Landstr. 347, 47259 Duisburg
www.steinhof-duisburg.de

Oper von Christoph Willibald Gluck

Orpheus und Eurydike

22. April 2018 • So • 19.30 Uhr

(Krefeld)

Orfeo beweint das Ableben seiner jungen Gattin Euridice und wünscht nichts sehnlicher, als sie aus der Unterwelt ins Leben zurückzuholen. Sein Trauergesang ist so innig, so herzerweichend, dass die Götter Mitleid haben und seine Bitte erfüllen: Er darf Euridice aus dem Hades zurückführen – allerdings unter der Bedingung, sie nicht anzusehen und nicht mit ihr zu sprechen, bis sie wieder in der Welt der Lebenden angelangt sind. Euridice aber, die von der Absprache nichts weiß, kann das Handeln ihres Mannes nicht deuten. Sie fleht ihn an, ihr ein Zeichen seiner Liebe zu geben. Gerührt von ihrem Flehen, missachtet Orfeo das Gebot der Götter, wendet sich ihr zu und verliert sie erneut. Doch sein Wehklagen kann die Götter ein weiteres Mal erbarmen und am Ende der Oper steht – anders als im griechischen Mythos – ein Happy End (Lieto fine) für die einander innig liebenden Eheleute.

150 Jahre nach Claudio Monteverdi, der mit seinem L’Orfeo (1607) eine der ersten Opern überhaupt geschrieben hat, wählte Christoph Willibald Gluck denselben Mythos, um seine Idee einer Reformoper zu verwirklichen: Die Oberflächlichkeit und der Starkult um die Sänger der italienischen Barockoper hatten ein Ausmaß erreicht, dem er gegensteuern wollte. Er sehnte sich nach mehr Natürlichkeit im Gesang, nach textbezogener Gestaltung der Kantilenen und war insgesamt der Auffassung, dass die Musik unter allen Umständen im Dienste der Handlung stehen sollte. Mit seiner Vertonung von Orfeo ed Euridice (Uraufführung am 5. Oktober 1762 am Wiener Burgtheater) führte Gluck vor, wie durch Klarheit und Einfachheit der Kompositionsmittel eine überzeugende, intensive Ausdruckskraft erzielt wird. Auch inhaltlich gestaltete er seine Oper neu: Im Sinne der Aufklärung und des aufstrebenden Bürgertums stellt Gluck mit den beiden Protagonisten und ihrem Schicksal keine Herrscher und mächtigen Ränkespiele in den Fokus, sondern das private Glück zweier Liebender.

Nach dem großen Erfolg von Carmina Burana wird Orfeo ed Euridice erneut eine spartenübergreifende Arbeit mit Solistinnen des Musiktheaters, Tänzerinnen und Tänzern der Ballettkompanie und dem Opernchor sowie den Niederrheinischen Sinfonikern unter der stilsicheren Stabführung eines Experten für Alte Musik, Werner Ehrhardt, der für diese Produktion als Gastdirigent gewonnen werden konnte. – theater-kr-mg

Theater Krefeld
Große Bühne,, Theaterplatz 3, 47798 Krefeld
www.theater-kr-mg.de

Richling und 2084

Mathias Richling

22. April 2018 • So • 20 Uhr

(Krefeld)

"Wenn Sie ein Bild von der Zukunft haben wollen, so stellen Sie sich einen Stiefel vor, der auf ein Gesicht tritt. Unaufhörlich." George Orwell in seinem Roman "1984" George Orwells literarische Utopie ist längst von der politischen Realität überholt worden, etwa in Bezug auf den Überwachungsstaat. Big Brother schreckt heute niemanden mehr, er ist zur TV- Unterhaltung verniedlicht worden. Zeit also, sich mit 2084 zu beschäftigen. Das neue Programm von Mathias Richling ist nicht science fictional : es spiegelt - dramatisch genug - die Zukunft im Heute wider. Wie zukunftstauglich sind unsere Politiker wie Angela Merkel oder Martin Schulz? In welchen Abgrund führen uns die Machtbesessenen dieser Erde wie Trump, Putin oder Erdogan, welche, jeder auf seine Weise, mit der atomaren Zertrümmerung aller demokratischen Werte begonnen haben? Es macht Sinn, die Geisteshaltung dieser Demagogen bis ins Kenntliche zu karikieren, und deswegen tritt das Polit-Personal bei Mathias Richling zum Test auf Zukunftstauglichkeit an. Dieses Zitat wird übrigens auch Orwell zugeschrieben: "Wenn man Humor kurz illustrieren müsste, dann vielleicht als Würde, die sich auf einen Reißnagel setzt." - kulturfabrik-krefeld, Bild: stuttgarter-nachrichten

Kulturfabrik Krefeld
Dießemer Straße 13, 47799 Krefeld
www.kulturfabrik-krefeld.de

30 Years Looking For Freedom

David Hasselhoff

25. April 2018 • Mi • 20 Uhr

(Oberhausen)

In diesem Jahr wird „Baywatch“-Star David Hasselhoff als Sänger ins Land seiner größten musikalischen Erfolge zurückkehren. Generationen von „Knight-Rider“-Fans werden dem Idol der 1980er Jahre zujubeln und mit ihm „Looking for Freedom“, das Lied, das die Berliner Mauer Silvester 1989 gewaltig durchrüttelte, gröhlen. Aber Hasselhoff hat ja auch noch andere Stimmungs-Hits wie den „Limbo Dance“ oder „Crazy for You“ im Repertoire. Und gewiss werden einige gar nicht wegen der Lieder kommen, sondern weil ein Gesangs-Auftritt von „the Hoff“ unweigerlich mit etwas Ironie einhergeht. - shz, Bild: gala

König-Pilsener-ARENA
Arenastraße 1, 46047 Oberhausen
www.koenig-pilsener-arena.de

Nach einem außergewöhnlichen Jugendbuch von Guus Kuijer

Wir alle für immer zusammen 11+

26. April 2018 • Do • 10.30 Uhr

(Krefeld)

In Pollekes Leben läuft nichts normal, kaum etwas ist in klassischer Ordnung und zu allem Überfluss sind ihre Mutter und ihr Lehrer auch noch ein Liebespaar. Da fallen die anderen „Un–Normalitäten“ kaum noch auf: Ihr kiffender Vater, ihre komplizierte Liebe zu Mimun, einem marokkanischen Jungen, ihre Freundschaft mit Caro, die manchmal echt anstrengend sein kann und dazu noch die Tatsache, dass Pollekes Berufswunsch Dichterin ist.

Guus Kuijer hat ein außergewöhnliches Theaterstück über das außergewöhnliche Leben eines außergewöhnlichen Mädchens geschrieben. Das KRESCHtheater präsentiert diese Geschichte als wildfreches Erzähltheater zur Eröffnung der neuen Spielzeit. Unsere Umwelt verändert sich jeden Tag, auch in Krefeld. Die alten Vater-Mutter-Kind Familienmuster sind längst passé, das tägliche Leben unserer jungen Zuschauer ist zu einem wahrhaftigen Durcheinander geworden, in dem es gilt, sich optimistisch zurechtzufinden. Und genau das tut Polleke, die Hauptfigur in „Wir alle für immer zusammen“. Guus Kuijer hat ein außergewöhnliches Jugendbuch über das außergewöhnliche Leben eines außergewöhnlichen Mädchens geschrieben. WIR ALLE FÜR IMMER ZUSAMMEN wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis und dem Deutschen Jugendliteraturpreis. -kresch, Bild: randomhouse

KRESCHtheater
Kulturzentrum Fabrik Heeder, Virchowstraße 130, 47805 Krefeld
www.kresch.de

Grenzgang

Ein Weg um die Welt - Ohne viel Geld

26. April 2018 • Do • 19 Uhr

(Krefeld)

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier sind in der Vorauswahl des deutschen Filmpreises und wir drücken die Daumen für Berlin, wo die Verleihung an dem geplanten Vortragstag, Freitag, den 27. April stattfindet. Ersatztermin ist Donnerstag, der 26. April, Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Zu zweit ziehen Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier im Frühling 2013 los, um dreieinhalb Jahre und 97.000 Kilometer später zu dritt nach Hause zu kehren: Von ihrer Heimatstadt Freiburg soll es über Land und Wasser so weit in den Osten gehen, bis sie aus dem Westen wieder zurückkommen - ohne ein einziges Flugticket. Die Geschichte einer unvergleichlichen Weltumrundung, und die Geschichte einer Familie, die das Leben lebt! - krefeld, Bild:grenzgang

Kulturfabrik Krefeld
Dießemer Straße 13, 47799 Krefeld
www.kulturfabrik-krefeld.de

Krimi-Hörspiel – live

5. Akt Mord

26. April 2018 • Do • 19.30 Uhr

(Moers)

Bei einer Theatervorstellung werden die Zuschauer Zeuge wie einer der Schauspieler während des Stückes mit einem scheinbar harmlosen Requisitenmesser erstochen wird. Aber wie konnte das passieren? Hat es jemand gegen ein scharfes Messer ausgetauscht? Kommissarin Asberg und Claas Scherpenberg nehmen die Ermittlungen auf und begeben sich in große Gefahr, denn die Tragödie geht auch weiter nachdem der Vorhang gefallen ist.

Ein Krimi-Hörspiel – live gelesen und vertont von den „Krimi Komplizen„, eine Truppe aus Schauspielern, Sprechern und Hörspielgeschädigten. Schauspieler und Synchronsprecher Felix Strüven hat die Reihe ins Leben gerufen, die deutschlandweit mit der Veranstaltung schon ihr Publikum begeistern konnten. - schlosstheater-moers

Schlosstheater Moers
Schloss, Kastell 9, 47441 Moers
www.schlosstheater-moers.de

Lachen - Essen - Spass haben

Magische Dinner Show

26. April 2018 • Do • 19.30 Uhr

(Moers)

mit Schmitz - Backes; Bild: allevents

Restaurant Schwarzer Adler
Düsseldorfer Str. 309, 47447 Moers
www.schwarzer-adler-hotel.de

Kult-Musical

Richard O’Brien’s Rocky Horror Show

26. April 2018 • Do • 20 Uhr

(Düsseldorf)

– IT WAS GREAT WHEN IT ALL BEGAN – Brad und Janet, frischverlobt und glücklich verliebt, bleiben durch eine Autopanne bei strömendem Regen auf einer einsamen Landstraße liegen – DAMM IT, JANET– In einem nahe gelegenen Schloss –THERE’S A LIGHT – bitten sie den kauzigen Diener darum, telefonieren zu dürfen. Sie wissen nicht, – IT’S ASTOUNDING – dass sie bereits –TIME IS FLEETING – erwartet werden…

Der Abgrund der verbotenen Lüste tut sich allmählich vor ihnen auf, – MADNESS TAKES ITS TOLL – bereit, die Liebenden zu verschlingen. In einem schrillen Panoptikum abgedreht schräger Figuren, paralysiert im Bann ihres animalisch exzentrischen „Masters“, Dr. Frank‘n‘Furter, – NOT MUCH OF A MAN BY THE LIGHT OF DAY– beginnt für die unschuldigen Seelen eine Reise in nie erahnte, fantastische Sphären – IT’S JUST A JUMP TO THE LEFT.

HOT PATOOTIE, BLESS MY SOUL – Die grenzüberschreitende Botschaft der aberwitzigen Horror-Story – DON’T DREAM IT, BE IT – von der fernen Galaxie Transylvania schreckt, fasziniert und entzückt wie schon beim ersten “Time Warp“ vor fast 40 Jahren: ein höllischer Spaß, eine göttliche Party, ein Mythos der Obsessionen, der unerhörten Träume und der ewigen Frage – WHATEVER HAPPENED TO FAY WRAY – nach dem wahren Sinn unseres Lebens. - rocky-horror-show

Capitol-Theater
Erkrather Straße 30, 40233 Düsseldorf
www.capitol-theater.de

Unübersehbaren Begeisterung der Kinder

Puppentheatertage 2018

17. März bis 27. April 2018

(Krefeld)

Die ersten Krefelder Puppentheatertage fanden 1978 statt. Seitdem sind sie alljährlich wiederholt worden, nicht zuletzt wegen der unübersehbaren Begeisterung der Kinder und der guten Publikumsresonanz. Ab 1988 wurde das Konzept dahingehend geändert, dass die Hälfte der Vorstellungen im April, die andere im Oktober angeboten wurde. Momentan kann das kleine und große Publikum jährlich unter bis zu 10 Vorstellungen wählen. Gespielt wird momentan in Krefeld-Uerdingen (Klöske), in Hüls (Theater Blaues Haus), im Theater am Marienplatz und in der Fabrik Heeder.

Von 2006 bis 2009 wurde auch Puppentheater für Erwachsene im Rahmen der Krefelder Puppentheatertage angeboten. Puppentheater für Erwachsene hat seit dem Herbst 2009 mit der Reihe "Budenzauber" ein eigenes Forum erhalten und soll alle zwei Jahre stattfinden. Das Programm für 2018 erscheint in Kürze. - krefeld, Bild: wz

Den Flyer zu den Krefelder Puppentheatertagen können Sie hier herunterladen: Krefelder Puppentheatertage 2018

Kulturbüro der Stadt Krefeld
Friedrich-Ebert-Straße 42, 47799 Krefeld
www.krefeld.de

Starviolinist und Walzerkönig auf Tour

Andre Rieu

27. April 2018 • Fr • 19 Uhr

(Köln)

André Rieu ist ein musikalischer Superstar: weltweit als „Walzerkönig“ gefeiert, gehört der niederländische Starviolinist seit dreißig Jahren zu den erfolgreichsten internationalen Top Acts. Der charismatische Weltstar begeistert seine Fans auf fünf Kontinenten mit der perfekten Mischung aus Walzer, Filmmusik, Musical, Oper und Schlager. Jährlich besuchen rund 600.000 Zuschauer seine humorvollen, romantischen und grandiosen Konzerte. Damit übertrifft Rieu Mega-Künstler wie Coldplay, Elton John oder Madonna.

Die Abende mit André Rieu sind perfektes Entertainment aus weltbekannten, romantischen und gefühlvollen Melodien sowie zahlreichen Überraschungen, viel Humor und hochkarätigen internationalen Solisten. Auf der Bühne sorgen Rieus Charisma, seine Leidenschaft und Ausstrahlung für ein einmaliges Erlebnis. Zusammen mit seinem 60- köpfigen Johann Strauss Orchester, welches in 2017 sein 30-jähriges Bestehen feiert, hat André Rieu eine weltweite Wiederbelebung der Walzermusik geschaffen. Seine Konzerte gehören zu den wenigen, bei denen Menschen aller Generationen und Nationalitäten mitsingen und in den Gängen tanzen.

Rieus Geschichte ist eine der Superlative: der „Maestro der Massen“ (Wall Street Journal) verkaufte über 40 Millionen CDs und DVDs, stand 30 Mal auf Platz 1 eins der weltweiten Hitlisten, erhielt über 500 Platin-Auszeichnungen und drei Brit-Awards für das „Album des Jahres“. Seine Alben erreichen regelmäßig die Top 5 der UK-Popcharts und seine Musik-Videos auf YouTube haben über eine Milliarde Aufrufe. Über 2,3 Millionen Fans folgen ihm auf facebook. Sein Johann Strauss Orchester ist das größte private Orchester der Welt, die Musiker stammen aus zehn Nationen. - eventim, Bild: wegow

LANXESS arena
Willy-Brandt-Platz, 50679 Köln
www.lanxess-arena.de

"We Own The Night"-Tour

Dirty D´Sire

27. April 2018 • Fr • 19 Uhr

(Krefeld)

Im Jahr 2018 feiern Dirty D´Sire ihr 2-jähriges Bestehen! Mit ihrem Debut Album "We Own The Night" im Gepäck spielt die Band ausgewählte Headliner Shows. Die Newcomer erregten zuletzt großes Aufsehen mit ihrer Single "Don´t Be So Shy", welches knapp eine Millionen Menschen erreicht hat. Die Zuschauer erwartet eine vielseitige Show: Moderne Dubstep Klänge, gepaart mit harter Metalmusik, Core- und Rap-Elementen. - eventim, Bild: dirtydsire

Magnapop
Dießemer Straße 24, 47799 Krefeld
www.facebook.com/magnapop.club

Kammermusikalischer Höhepunkt

Forellenquintett

27. April 2018 • Fr • 19.30 Uhr

(Moers)

Kammermusikalische Höhepunkte von 1811 und 1819 kommen in auserlesener Besetzung mit Musikern der ersten Pulte unter der musikalischen Leitung des Pianisten Oliver Drechsel (Hochschule für Musik und Tanz Köln) zur Aufführung, der mit seinem Klaviertrio Köln-Weimar in allerbester Erinnerung geblieben ist und erneut eingeladen wurde, um im Martinstift - in erweiterter Formation mit Bratsche und Kontrabass - das „Forellenquintett" A-Dur zu spielen. Im Ablauf des Programms ist ein Beitrag aus Schuberts Briefen vorgesehen, den Herbert Vietor (Vorstandsmitglied der Deutschen Schubert- Gesellschaft) vorliest. - moers

Martinstift
Kammermusiksaal, Filder Straße 126, 47447 Moers
www.moers.de

Monster of Rock

Sascha Gutzeit

27. April 2018 • Fr • 20 Uhr

(Krefeld)

Im beklopptesten Musiktheaterstück aller Zeiten spielt und singt Musiker, Autor und Schauspieler Sascha Gutzeit alle Rollen selbst. Synchron-Legende Manfred Lehmann (»Bruce Willis«) führt derweil als Erzähler vom Band durchs Programm.

Für einen großen Spaß sorgt allein schon die Story: Reporterin Helga Stein (Sascha Gutzeit) fährt nach Harryhausen, um dort den geheimnisvollen Doktor Schock (Sascha Gutzeit) zu interviewen. Im Labor des Wissenschaftlers gerät sie leider in dessen Fusionsapparat und wird mit einem Felsbrocken gekreuzt! So mutiert Helga zu einem riesigen Ungeheuer aus Stein… dem Monster of Rock!

Wird es Doktor Schocks Assistenten (Sascha Gutzeit) gelingen, die sexy Gruselkreatur (Sascha Gutzeit) zu stoppen? Kann der Grappa saufende Sheriff von Harryhausen (Sascha Gutzeit) die Welt retten? Hat eventuell das Militär (Sascha Gutzeit) eine Chance gegen das monströse Ungetüm?! Oder werden Bon Jovi (auch Sascha Gutzeit) und eine Dose Graupensuppe der gigantischen Horror-Helga zum Verhängnis?

Mit einem Bühnenbild aus projizierten Filmkulissen, fast echtem Kunstblut und schlechten Spezialeffekten, lässt diese spaßige Rock-Oper keine Wünsche offen und zeigt weichgespülten Recyclingmusicals, wo der Hammer hängt. - kulturrampe

Kulturrampe
Großmarkt Krefeld, Oppumer Straße 175, 47799 Krefeld
www.kulturrampe.de

Unforgettable Ella - A Tribute to Ella Fitzgerald

Karin Mast & Blue Karma

27. April 2018 • Fr • 20 Uhr

(Krefeld)

Nicht nur Bing Crosby beschrieb die US-amerikanische Jazzsängerin Ella Fitzgerald als „die Größte von allen“. Über ein halbes Jahrhundert lang verkörperte die „First Lady of Jazz“ das Idealbild der swingenden und scattenden Jazzsängerin schlechthin.

Unterstrichen wird ihre herausragende Stellung durch 14 Grammy-Auszeichnungen und eine Bilanz von über 40 Millionen verkauften Alben. Alle lieben Ella – die Fans, die Kritiker, die Musiker, mit denen sie spielte, und nicht zuletzt all ihre Gesangskollegen und -kolleginnen – bis hin zu Karin Mast und ihrer Band Blue Karma, die ihr zu Ehren ein Programm zusammengestellt hat mit einem Querschnitt aus der gesamten Bandbreite der Songs, die von Ella Fitzgerald interpretiert wurden – von Swing, Bebop, Blues bis hin zu Bossa Nova, Gospel und Hip-Hop.

Musik war ihr Leben und ihr Motto lautete: „Das Einzige, was besser ist als singen, ist mehr zu singen.“

Karin Mast mit ihrer Band Blue Karma lädt ein, sie auf einer Reise durch das Leben der Grande Dame des Jazz zu begleiten – mit Hintergrundinformationen zur Entstehung der einzelnen Songs sowie Episoden aus dem Leben von Ella Fitzgerald. Besetzung: Klaus-Peter Kegel – Piano, Gerlinde Wettingfeld – Querflöte, Peter Schicks – E-Bass, Thomas Giering – Schlagzeug sowie Karin Mast – Moderation und Gesang. – friedenskirche-krefeld, Bild: werkhaus-krefeld

Friedenskirche Krefeld
Luisenplatz 1, 47799 Krefeld
www.friedenskirche-krefeld.de

Frühjahrskirmes

27. April bis 6. Mai 2018 • Fr bis So • 14 bis 23 Uhr

(Krefeld)

Zweimal im Jahr geht es rund auf dem Sprödentalplatz. Die Karussells und das eindrucksvolle Riesenrad drehen sich, es riecht nach gebrannten Mandeln und Zuckerwatte und der Losverkäufer lockt die Besucher mit vollmundigen Versprechungen, ihr Glück zu versuchen. Schausteller und Budenbesitzer laden im Herbst und im Frühjahr zum bunten Kirmestreiben ein.

Attraktionen mit Nervenkitzel gehören einfach dazu und sorgen für das wohlige Kribbeln in der Magengrube. Spaß für die ganze Familie und Nostalgiker können in die verschiedenen Fahr- und Laufgeschäfte einsteigen. Heißer Backfisch, Reibekuchen und Paradiesäpfel verführen an den verschiedenen Buden zu einem Imbiss.

Krefelder Familien erhalten durch Vorlage der Krefelder Familienkarte 10 % Rabatt bei Fahrgeschäften, Leckereien, Losbuden und Gastronomie. Familien- und Fähnchentag ausgenommen.

Öffnungszeiten: Freitag und Samstag bis 24 Uhr, Sonn- und Feiertage von 13 bis 23 Uhr geöffnet! -krefeld

Sprödentalplatz
Uerdinger Strasse, 47799 Krefeld
www.krefeld.de

Auftaktveranstaltung zur ENNI-Laufserie

41. Moerser Schlossparklauf

28. April 2018 • Sa

(Moers)

Der Schlossparklauf ist die Auftaktveranstaltung zur ENNI-Laufserie. Nach den großen Erfolgen der letzten Jahre geht die Serie in die nächste Runde. In diesem Jahr werden alle Läuferinnen / Läufer gewertet, die an 3 von 4 Läufen teilgenommen haben. Bei vier Laufteilnahmen werden die besten drei Ergebnisse gewertet. Anmeldung über www.enni-laufserie.de bis spätestens 24. April 2018 - moers, Bild: schlossparklauf

Schlosspark
Krefelder Straße, 47441 Moers
www.moers.de

„The Thrill Of It All“ - Tour

Sam Smith & Support

28. April 2018 • Sa • 20 Uhr

(Köln)

Samuel „Sam“ Frederick Smith (* 19. Mai 1992 in Linton) ist ein britischer Singer-Songwriter. Im Oktober 2012 erhielt er erstmals überregionale Bekanntheit, als er an der Durchbruch-Single „Latch“ der britischen House/ Electronica-Band Disclosure mitwirkte. Später wirkte er an Naughty Boys „La La La“ mit, das gleich in mehreren europäischen Ländern auf Platz 1 der Charts rangierte und mehrfach mit Gold und Platinum ausgezeichnet wurde. Sein erstes Solo-Album „In the Lonely Hour“ erschien 2014.

Mit seinem neuen Album „The Thrill Of It All“ geht Sam Smith jetzt auf eine große Arena-Tournee durch Europa und UK. Im September 2017 lieferte Sam seinen Fans im Rahmen einer Reihe von exklusiven Konzerten in London, New York, Los Angeles und Berlin einen ersten Vorgeschmack auf seine neuen Songs. - eventim, Bild: ticketcorner

LANXESS arena
Willy-Brandt-Platz, 50679 Köln
www.lanxess-arena.de

Nuhr hier, nur heute

Dieter Nuhr

28. April 2018 • Sa • 20 Uhr

(Moers)

Nuhr hier, nur heute - so der Titel des aktuellen Programms von Dieter Nuhr. Das passt. Jeder Abend ist ein bisschen anders. Und Nuhr ist live dabei, also lebendig, keine Selbstverständlichkeit in Zeiten von YouTube und Mediatheken. Live ist Nuhr am besten. Also bitte: nichts wie hin.

ist eigentlich das Einzige, was es am Abend zu sehen und zu hören gibt. Das reicht. Mehr als das! Er begeistert sein Publikum! Der tiefenentspannte Komiker marschiert eloquent und faktensicher kreuz und quer durchs Weltgeschehen, erklärt das Dasein, die menschliche Psyche und die Lächerlichkeit unserer Empörungsroutine. Nuhr trägt nicht die kabarettübliche Depression zur Schau, sondern geht mit seinen Gedanken immer einen Schritt weiter, meist noch um die Ecke. Dabei ist er extrem lustig. Bei ihm wird gern und laut gelacht. Nuhr ist der Beweis: Es gibt einen Humor, der sich der Oberflächlichkeit verweigert und trotzdem Spaß macht.

Seine Zuschauer verlassen den Saal in der Regel begeistert - wenn man von denen absieht, die auf der Bühne gerne bloß ihre eigenen Vorurteile bestätigt sehen wollten. Nuhr beherrscht die Kunst, ein Publikum gleichzeitig zum Lachen und zum Denken zu bringen. Das Publikum fühlt sich am Ende nicht nur extrem gut unterhalten, sondern im besten Fall auch ein bisschen schlauer. Zwei Stunden Lachen geben der Lebenslust einen enormen Schub. Ein Abend mit Dieter Nuhr ist nicht nur Therapie, sondern auch sauwitzig. Dieter Nuhr ist der intelligenteste und vielleicht vielseitigste Denker auf deutschen Comedybühnen. Er ist Träger des IQ-Preises der Vereinigung der Hochbegabten, hat zahlreiche Deutsche Comedypreise erhalten und darf sich staatlich anerkannter Fahrtenschwimmer nennen. Leider ist er weder Nobelpreisträger, noch Weltmeister im Pfahlsitzen. Aber wie lang noch? Bei ihm weiß man nie, was als Nächstes kommt.

In "Nuhr hier, nur heute“ gibt Dieter Nuhr alle der Lächerlichkeit preis, die die Welt mit primitiven Ideen beglücken wollen: Ideologen, Populisten und sonstige Heilsprediger. Nuhr entzieht ihnen durch die Kraft des Humors die gedankliche Geschäftsgrundlage. Bei ihm geht es immer ums Ganze, um Glauben, Verschwörung und Verdauung, um Liebe, Tod und die Sprengkraft des Schnarchens. Im klassischen Kabarett ist die Welt schlecht und voller Skandale. Für Nuhr ist sie besser als ihr Ruf. Seine Botschaft ist: Es gibt ein Leben vor dem Tod. Wir müssen nur damit anfangen. Ein Abend mit Dieter Nuhr ist ein perfekter Start. - eventim, Bild: goeticket

ENNI Sportpark Rheinkamp
Am Sportzentrum 5, 47445 Moers
www.moers.de

Rüdiger Höfken's besondere Mixed-Show

Kabarett Surprise

28. April 2018 • Sa • 20 Uhr

(Krefeld)

Ein locker, leichter Leckerbissen frisch aus der Kabarettküche, frisch serviert von Rüdiger Höfken. Gehaltvoll gefüllt mit würzigem Wortwitz und knackiger Kleinkunst. Und dann gibts sogar noch Überraschungsgäste als Sahnehäubchen obendrauf. Wohl bekommts! – friedenskirche-krefeld

Friedenskirche Krefeld
Luisenplatz 1, 47799 Krefeld
www.friedenskirche-krefeld.de

Der Mörder ist immer der Täter

Sascha Gutzeit

28. April 2018 • Sa • 20 Uhr

(Krefeld)

Sascha Gutzeits Ein-Mann-Kriminalkomödie » Der Mörder ist immer der Täter « ist eine sensationelle Mischung aus Theater, Kino, Musikrevue und Comedy. Erleben Sie einen Krimi, wie Sie noch nie einen Krimi erlebt haben. Spannung und Spaß inklusive!

Eine sehr tote Frauenleiche (Sascha Gutzeit) wird mit einem Tortenheber erstochen aufgefunden. Für Kommissar Engelmann (Sascha Gutzeit) steht fest: es handelt sich um Mord. Gemeinsam mit seiner attraktiven Assistentin Liesel Weppen (Sascha Gutzeit) übernimmt Engelmann den kniffligen Fall. Doch der Kriminalist steht vor einem Rätsel, bis plötzlich der Gerichtsmediziner Dr. Tom Brose (Sascha Gutzeit) in der Pathologie eine sensationelle Entdeckung macht. Doch kurz darauf wird auch er mit einem Tortenheber zum Schweigen gebracht! Der Fall wird immer mysteriöser und Kommissar Engelmann tappt völlig im Dunkeln – auch als weitere Leichen (Sascha Gutzeit) seinen Weg pflastern. Wer steckt hinter dem anonymen Anruf, der eines Tages im Polizeipräsidium eingeht? Und was hat Interpol (Sascha Gutzeit) mit der Sache zu tun? Als plötzlich eine heiße Spur ins Ausland führt, überschlagen sich die Ereignisse und Kommissar Engelmann vermutet, dass er mit Sicherheit weiß, wer der Täter ist. Gutzeit spielt alle Rollen selbst, singt im Laufe der Ermittlungen eigens komponierte Ohrwürmer und zieht alle kriminellen Register. Und während er durch ein live projiziertes Bühnenbild aus Film und Fotos schleicht, führt die Stimme von Krimiautor Ralf Kramp als Erzähler aus dem Off durchs Programm.

Erleben Sie, wie sich Gutzeit in diesem unvergleichlichen Krimispektakel selbst verhört, auf halsbrecherischen Verfolgungsjagden hinter sich selbst her ist und sogar ein Duett schmettert – mit sich selbst natürlich… - kulturrampe, Bild: osthessen-news

Kulturrampe
Großmarkt Krefeld, Oppumer Straße 175, 47799 Krefeld
www.kulturrampe.de

Trödelmarkt auf dem Parkplatz an der Metro

29. April 2018 • So • 11 bis 17 Uhr

(Krefeld)

Metro Parkplatz
Parkstraße 200, 47829 Krefeld - Uerdingen
www.krefeld.de

Doppelkonzert zum "7. Unesco International Jazz Day"

Three Fall & John-Dennis Renken und Shannon Barnett Quartett

30. April 2018 • Mo • 20 Uhr

(Krefeld)

Mit dem hochkarätigen Doppelkonzert begeht der Jazzklub Krefeld e.V. gemeinsam mit der Stadt Krefeld (Kulturbüro) alljährlich den von Herbie Hancock initiierten und von der UNESCO ausgerufenen „International Jazz Day". Mit diesem Tag soll in aller Welt verdeutlicht werden, dass der Jazz ein bedeutendes Kulturgut ist, Völker verbindet, Rassendiskriminierung überwindet und für Toleranz, Demokratie und Gleichberechtigung steht.

Der Jazzklub Krefeld beteiligt sich bereits zum sechsten Mal in Folge mit der Ausrichtung eines hochkarätig besetzten Doppelkonzerts an dem Welttag des Jazz. - krefeld, Bild: squarespace

Rittersaal der Burg Linn
Rheinbabenstraße 85, 47809 Krefeld - Linn
www.krefeld.de

Die Reisen des Landschaftsmalers Adolf Höninghaus

Der unersättliche Blick

bis 8. April 2018

(Krefeld)

Das Reisen war dem Landschafsmaler Adolf Höninghaus (1810/11 - 1882) zur zweiten Natur geworden. Als klassischer Vertreter der Düsseldorf Malerschule und Schüler von Johann Wilhelm Schirmer hat er die Grand Tour, so wie sie im 19. Jahrhundert üblich war, auf Haupt- und Nebenwegen bis nach Sizilien ausgedehnt. Der spontane Zugriff auf stimmungsvolle Ansichten, das Heranzoomen landschaftlicher Details und das ausgeklügelte Komponieren in den Gemälden – all dies spiegelt sich in dem umfangreichen Nachlass des Künstlers, der sich bereits seit 1897 an den Kunstmuseen Krefeld befindet und den es neu zu entdecken gilt.

Die Ausstellung beleuchtet daher Höninghaus´ Anfänge an der Düsseldorfer Kunstakademie in den 1830er Jahren, fragt nach Lehrern, Mitschülern und Vorbildern, reist ihm nach Italien, seiner zeitweiligen Wahlheimat Rom und Sizilien nach. Dabei sind die außergewöhnlichen Techniken, die Höninghaus zur Skizzierung bestimmter Lichtsituationen einsetzt, ebenso zu entschlüsseln wie sein eigenwilliger Blick, mit dem er berühmte italienische Orte und den heimischen Niederrhein festgehalten hat. In der Ausstellung sind Gemälde, zahlreiche Ölskizzen und eine großzügige Auswahl des Skizzenwerks zu sehen. In Gegenüberstellung mit Werken namhafter Zeitgenossen wie J.W. Schirmer und Carl Friedrich Lessing, Caspar Scheuren, Andreas und Oswald Achenbach wird die Bedeutung von Adolf Höninghaus innerhalb der Düsseldorfer Malerschule und deutschen Landschaftsmalerei des 19. Jahrhunderts deutlich.

Im begleitenden Katalog wird die aktuelle wissenschaftliche Forschung zum Werk von Adolf Höninghaus zusammengefasst und der Nachlass dokumentiert. Die Ausstellung Der unersättliche Blick wird durch eine Videoarbeit eines zeitgenössischen Künstlers/Künstlerin begleitet. - kunstmuseenkrefeld, Bild: wz

Kaiser-Wilhelm-Museum Krefeld
Karlsplatz 35, 47798 Krefeld
www.kunstmuseenkrefeld.de

Sand fürs Getriebe

Klaus Staeck

bis 8. April 2018

(Essen)

Klaus Staecks (*1938) Plakate gehören zu den wirkmächtigsten Arbeiten im öffentlichen Raum. Seine Bilderfindungen prägte das visuelle Gedächtnis der Bundesrepublik von den späten 1960er bis in die späten 1980er Jahre mit. Staeck verstand sich immer als Politprovokateur, der mit seinen Entwürfen gesellschaftlich brisante Themen sowie Krisen kommentierte und damit bewusst weitreichende Skandale auslöste. Die Werkschau zeigt nicht nur rund 180 seiner Plakate, sondern präsentiert auch Klaus Staecks frühe Druckgrafik. Ergänzt wird die Show durch einige Multiples, in denen Staeck seinen politischen Intentionen dreidimensionale Form gibt. – museum folkwang

Museum Folkwang
Museumsplatz 1, 45128 Essen
www.museum-folkwang.de

Masterplan\kino

Thomas Scheibitz

bis 29. April 2018

(Bonn)

Thomas Scheibitz' Werk, das sich zwischen den Polen Malerei und Skulptur bewegt, hat seit seinem ersten großen internationalem Auftritt im deutschen Pavillon auf der Biennale Venedig 2005 stetig an Aufmerksamkeit und Bedeutung gewonnen. Mittlerweile gehört der 1968 in Radeberg geborene Künstler zu den international beachteten, diskursprägenden Positionen seiner Generation.

Die Relevanz des Werks verdankt sich der systematischen Konsequenz, mit der er die von ihm verwendeten Medien in Bezug auf ihre Spezifik, Leistungsfähigkeit und Herausforderungen befragt. Im Zentrum sowohl des malerischen, wie auch des objektbezogenen Werks steht die Frage nach einem neuen Verhältnis zwischen Figuration und Abstraktion. Ein großes Bildarchiv, aus dem Scheibitz, in geistiger Verwandtschaft zu Aby Warburgs Mnemosyne-Atlas, unterschiedlichstes Bildmaterial nach dem Kriterium formaler und assoziativer Ähnlichkeit kombiniert, dient als Grundlage für Skulpturen und Gemälde, in denen der Künstler direkt lesbare Gegenständlichkeit solange verknappt, reduziert und umformuliert, bis sie den Charakter einer weder mimetischen noch zeichenhaften Abstraktion erhält, in denen jedes verwendete Element den Charakter eines für sich selbst stehenden „Stellvertreters“ erlangt . In einem langen Prozess "ambivalenter Justierung zwischen Anschauung, Erinnerung und Erfindung" (Scheibitz) erscheinen Bild und skulpturaler Körper als Kippfiguren zwischen autonomer Setzung und gerade noch herstellbarem Welt- und Wirklichkeitsbezug.

Mit rund siebzig Arbeiten ist dies eine der umfangreichsten Ausstellungen, die der Künstler in den letzten zehn Jahren entwickelt hat, wobei mehr als die Hälfte aller gezeigten Werke neu für die Schau entstanden ist. Ergänzt wird das aktuelle Konvolut durch ausgewählte Arbeiten aus den Jahren 1995-2016, die paradigmatisch die Entwicklungslinien, Kontinuitäten, aber auch Neuansätze dieses OEuvres sichtbar machen. – kunstmuseum-bonn, Bild: abstractcritical

Kunstmuseum Bonn
Museumsmeile, Friedrich-Ebert-Allee 2, 53113 Bonn
www.kunstmuseum-bonn.de

Paradoxien und Widersprüche im alltäglichen Dschungel von Informationen

Welcome to the Jungle

bis 21. Mai 2018

(Düsseldorf)

Unter dem Titel „Welcome to the Jungle“ versammelt die Kunsthalle Düsseldorf eine Auswahl internationaler Werke, die kritisch, reflektiert und oft mit Humor, aber ohne moralischen Fingerzeig auf jene Zustände und Paradoxien verweisen, in die wir uns verstricken, während wir versuchen, das Richtige zu tun. Im Zeitgeist liegt zum Beispiel das Aufbegehren gegen Verhältnisse, in denen wir durch unsere Entscheidungen implizit auch solche unternehmerischen, sozialen und ressourcenbezogenen Praktiken gewähren lassen, die wir im konkreten Fall ablehnen würden, wenn z.B. Mensch und Natur darunter leiden. Greifbar wird dies durch bewusstere Konsumentscheidungen bei Ernährung, Kleidung und Reisen oder bei der einfachen Frage, welchen Themen und Stimmen wir unsere Zeit und Aufmerksamkeit schenken. Vom Carbon Footprint bis zur nachhaltigen Finanzanlage, von Corporate Social Responsibility bis zur Ökobilanz der Verarbeitungskette – in der Praxis nimmt die Informationsdichte dschungelartige Ausmaße an, wobei oft nicht klar ist, welche Ausrichtung den eigenen Überzeugungen am ehesten entspricht oder welcher Weg rein theoretisch der richtige wäre. Es ist der Versuch im Lärm und Dickicht des Dschungels Orientierung zu gewinnen und aus der lokalen Perspektive das Große-Ganze zu erkennen. Kollektive Bewegungen entstehen und verdichten sich. Investigativer Journalismus und virale Erzählungen teilen sich die Bandbreite mit professionellen Imagekampagnen und digitalen Nebelkerzen.

Gütesiegel für Fair Trade oder ökologische Herstellung funktionieren zunehmend wie Brands, und der Nachhaltigkeit verschriebene Lebensentwürfe können aus Magazinen in der Bildsprache von Mode- und Lifestyleindustrie entlehnt werden. Der Dschungel ist somit auch Sinnbild für Orientierungslosigkeit und Überforderung, ein Ort, an dem keine Richtung vielversprechender aussieht als die Andere. Jede neue Position scheint eine beliebige aus den bereits verfügbaren. Jede neue Erzählung ist bereits Teil einer größeren Erzählung, in der Fiktion und Aufklärung verschmelzen.

Ob in der Breite und auf makroökonomischer Ebene mit der individuellen Frage „Wie will ich leben?“ ein kritisches Potential entwickelt und so auch Lösungen für die sozialen und ökologischen Probleme der Allgemeinheit gefunden werden, ist mit Sicherheit eine der spannenden Fragen. Für den Einzelnen bleibt aber das Dilemma: Messe ich mich an einem hypothetischen Erfolg meiner Entscheidungen und Ergebnisse (und bin auf der permanenten Suche nach neuen Erkenntnissen, da die Informationen von Heute Morgen keine Gültigkeit mehr haben) oder können Haltung, Intention und Integrität innerhalb meiner individuellen Lebensumstände weiterhin gültige Maßstäbe sein?

Auch in der bildenden Kunst werden Fragestellungen verhandelt, die sich explizit mit diesen Themen beschäftigen. Im Fokus der Ausstellung stehen jene künstlerischen Praktiken, die die ästhetische Dimension der Kunst in den Vordergrund rücken um damit das Bewusstsein für jene Zustände und Prozesse, Paradoxien und Widersprüche im alltäglichen Dschungel von Informationen, Weisheiten, Halbwahrheiten, Vorurteilen und Vorschriften zu schärfen. Die ausgewählten Arbeiten geben weniger einen konkreten Weg vor oder zeichnen ein apokalyptisches Bild, als dass sie vielmehr die Realitäten des Dschungels ernsthaft und mit Hingabe erkunden und den Betrachter letztlich in einer ermutigenden und humorvollen Atmosphäre animieren Fragen zu vertiefen und neue Zugänge oder poetische wie absurde Wege zu erproben. Die für die Ausstellung eingeladenen Künstler*innen zeichnet aus, dass sie mit einem jeweils spezifischen medialen Ansatz einnehmende Bilder und Geschichten schaffen, die zum einen durch die Wahl ihrer Themen und zum anderen durch ihre Ästhetik überzeugen. – kunsthalle düsseldorf

Kunsthalle Düsseldorf
Grabbeplatz 4, 40213 Düsseldorf
www.kunsthalle-duesseldorf.de

Fotografien der 60er und 70er Jahre

SHOOT! SHOOT! SHOOT!

bis 27. Mai 2018

(Oberhausen)

Brigitte Bardot mit blonder Mähne, Yves Saint Laurent nackt und Mick Jagger mit Pelzkapuze: Ikonen der Film-, Mode- und Musikszene, fotografiert von Superstars wie Richard Avedon, Bert Stern oder Helmut Newton, lassen in der Ludwigsgalerie das Lebensgefühl der 1960er und -70er Jahre aufleben.

Aus der Zeit datiert die einzigartige Verbindung von verschiedenen Disziplinen des künstlerischen Ausdrucks: Party und Politik, Mode und Musik, Kunst und Körperkult werden unter anderem durch Warhols Factory und die dort vertretene New Yorker Szene ins Bild gesetzt. Warhol erhebt die Massenmedien selbst zur Kunst. Die Performance als Ausdruck des Körpers, sei es durch Musik, Tanz oder als künstlerische Aktion, erlebt eine Hochphase. Und die Mode, ihre Modelle und deren fotografische Manifestierung gelten, in dieser Zeit der schillernden Oberflächlichkeit, als gleichberechtigte Kunstform.

Die Fotografie nimmt eine unverzichtbare Rolle bei der Ausbildung des Star-Images ein und gewährt (z. T. inszenierte) Einblicke in das Privatleben. Die Beatles, ausgelassen bei einer Kissenschlacht, Twiggy als neues androgynes Supermodel und die Stars aus Hollywood spiegeln in eindrucksvollen Porträts bedeutende Momente der Zeit. Natürlich werden auch die Schattenseiten dieses Lebensstils, wie selbstzerstörerische Exzesse durch Drogen oder Alkohol, sichtbar. Die Non Stop-Vergnügungssucht der Reichen und Schönen sowie der Künstler bezeichnet Warhol selbstironisch als social disease. Feiern dient – wie vielleicht auch heute – als Ausgleich zu den politischen Krisen der Zeit.

Die Ausstellung zeigt überwiegend Schwarz-Weiss-Fotografien und besticht durch die Kombination von musealen Werken und atmosphärischen Paparazzi-Aufnahmen. Über 200 Werke aus der Schweizer Nicola Erni Collection versammeln das Who is Who der Celebrity-Gesellschaft. In ihrem Ausdruck von Kult um die eigene Person, Sinnenfreude und Hingabe an den Moment, üben die Fotografien eine ungebrochene Faszination aus. Um mit Andy Warhol zu sprechen: „People are so fantastic, you can’t take a bad picture”. - ludwigsgalerie

LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen
Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen
www.ludwiggalerie.de

Force

Christian Falsnaes

bis 24. Juni 2018

(Krefeld)

Der dänische Künstler Christian Falsnaes (*1980 Kopenhagen) fesselt mit seinen Performances und multimedialen Installationen ein internationales Publikum. In der Ausstellung FORCE führt der Künstler insgesamt acht Arbeiten zu einer beeindruckenden Inszenierung zusammen. Der Titel FORCE weist bereits auf zentrale Aspekte der interaktiven Arbeiten von Christian Falsnaes hin: Kraft, Macht, Energie und Gewalt. Falsnaes lotet das Machtverhältnis zwischen Künstler und Publikum immer wieder neu aus. Er stößt gruppendynamische Prozesse an, motiviert Menschen zu ritualen Handlungen, konfrontiert aber auch den Einzelnen mit seinen Emotionen, Reflexen und Instinkten. Der interaktiven Praxis gibt der Künstler dabei in installativen Inszenierungen, in filmischen Erzählungen oder auch in Fotografien und Bildcollagen eine ästhetische Präsenz.

Jedes der acht Werke steht für ein anderes Modell des Zusammenspiels zwischen dem Künstler Falsnaes und seinem Publikum. So berichten Bildcollagen aus zerschnittenen Kleidungsstücken über eine vergangene Performance, bei der Falsnaes dazu aufforderte, ihm, seiner Galerist wie auch einem Sammlerehepaar die Kleidung stückweise und vollständig vom Leib zu schneiden. Die Arbeit Available gibt den Besuchern des Kaiser Wilhelm Museums die Möglichkeit, mit dem Künstler zu sprechen. Über ein Telefon erhalten sie von Falsnaes Anweisungen, wie sie sich in den Ausstellungsräumen bewegen, was sie tun sollen. Während der Ausstellung FORCE ist das Kaiser Wilhelm Museum ein Ort, an dem vor allem kommunikative Prozesse im Fokus stehen.

Für seine erste groß angelegte Einzelausstellung hat der Künstler gleich zwei neue Arbeiten realisiert. Die Arbeit Force, der die Ausstellung ihren Titel verdankt, gibt eine bildhafte Inszenierung vor, in der die Besucher Kostüme tragen und Anweisungen befolgen, so dass sie ihre Identität vollständig aufgeben. Die Sammlung der Kunstmuseen Krefeld gab den Anstoß für das zweite neue Werk Icon. Ikonen der männlich dominierten Nachkriegsmoderne – Werke von Lucio Fontana, Yves Klein, Palermo oder Franz Erhard Walther – werden zum Ausgangspunkt für zwei aufeinander folgende Performances, bei denen Christian Falsnaes mit den Museumsbesuchern interagiert. Die Performances werden Teil einer neuen filmischen wie auch fotografischen Arbeit.

Die Performance von Christian Falsnaes mit Publikum findet an zwei Terminen statt:

4. April 2018, im Rahmen von KunstImPuls
3. Mai 2018, Präsentation des Films ICON mit Künstlergespräch, im Rahmen von KunstImPuls

Bitte beachten Sie, dass die beiden Performances zu Icon jeweils gefilmt und fotografiert werden. Das Film- und Fotomaterial wird vom Künstler für seine Arbeit weiterverwendet. Die Kunstmuseen Krefeld nutzen das Bildmaterial für ihre Drucksachen, auf ihren digitalen Medien, als Pressematerial und für den Ausstellungskatalog.

Während der Ausstellung wird die Arbeit FEED temporär aktiviert. Jeden Sonntag 13 – 17 Uhr

4. April 2018, im Rahmen von KunstImPuls
3. Mai 2018, im Rahmen von KunstImPuls – kunstmuseen-krefeld, Bild: gastateliergleis70

Kaiser-Wilhelm-Museum Krefeld
Karlsplatz 35, 47798 Krefeld
www.kunstmuseenkrefeld.de

Imposante Welten in kargen Höhen

Der Berg ruft

bis 30. Dezember 2018

(Oberhausen)

Berge. Heimstätten der Götter. Lebensraum der Extreme. Ultimative Herausforderung für Abenteurer und Eroberer. Zufluchtsorte der Mystiker und Mönche. Sehnsuchtsorte für Wanderer, Romantiker und Bewunderer der Natur.

„Der Berg ruft“ zeigt die Vielfalt der Berge und erzählt von der ewigen Faszination, die diese imposanten Welten in kargen Höhen und dünner Luft auf uns Menschen ausüben. Die Ausstellung lässt ihre Besucher teilhaben an den legendären Erstbesteigungen der berühmtesten Gipfel der Erde, sie berichtet von großartigen Triumphen und dramatischen Niederlagen. Und sie erzählt von der jahrtausendealten Ehrerbietung, mit der Menschen den Bergen begegnen; denn sie waren stets auch Orte religiöser Verehrung, der Zuflucht und Besinnung in Abgeschiedenheit, voller Mythen und Geheimnisse.

In einzigartigen Filmausschnitten und prachtvollen Fotos zeigt die Ausstellung, wie in den gewaltigen Gebirgsmassiven der Erde einzigartige Lebenswelten mit ihrer ihnen eigenen Tier- und Pflanzenwelt entstanden sind. Und sie macht den ewigen Kreislauf des Gesteins nachvollziehbar, das sich in Jahrmillionen auffaltet – und in gleichen Zeiträumen von Erosion zermahlen wird und wieder vergeht.

Höhepunkt der Ausstellung im 100 Meter hohen Luftraum des Gasometers ist eine monumentale Nachbildung des Matterhorns. Der legendäre Berg wird anhand modernster 3D-Projektionen im Wechsel der Tages- und Jahreszeiten eindrucksvoll in Szene gesetzt, aber auch die Besteigungsrouten werden beispielweise erkennbar gemacht. Die monumentale Skulptur schwebt seitenverkehrt im riesigen Raum und spiegelt sich im Fußboden der obersten Gasometer-Ebene. Die Besucher haben damit die einmalige Gelegenheit, aus der Vogelperspektive auf den bekanntesten Gipfel der Alpen herabzublicken. Projektpartner der Ausstellung ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Das Erdbeobachtungszentrum des DLR rechnete aus 70 Milliarden Pixeln ein hochpräzises virtuelles Modell. Die daraus enstandene Animation auf dem schwebenden Matterhorn umfasst die 19-fache Datenmenge dessen, was auf den derzeit besten Kinoleinwänden gezeigt wird. - gasometer, Bild: dlr

Gasometer Oberhausen
Arenastraße 11, 46047 Oberhausen
www.gasometer-oberhausen.de



kachel